Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.09.2014, 12.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC Cronenberg: U17-Mädels sind deutscher Meister

Artikelfoto

Die frischgebackenen deutschen U17-Meisterinnen des RSC Cronenberg: Luca Spiecker, Lara Immer - Marie Tacke, Joana Spiecker, Lilli Dicke, Hannah Thiel, Lea Seidler, Marielle Ketzer, Julia Rüger.

Die weibliche U17-Jugend des RSC Cronenberg ist Deutscher Meister. In der heimischen Alfred-Henckels-Halle bezwangen die Nachwuchs-Cats in einem dramatischen Finale den Lokalrivalen SC Moskitos Wuppertal mit 2:0 (0:0).

In der Vorrunde setzte sich das Team der RSC-Trainer Michael Witt und Jörg Spiecker zunächst souverän gegen den RSC Darmstadt mit 6:0 und die IGR Remscheid mit 13:1 beziehungsweise im ersten Endrundenspiel mit 10:0 durch. Als von einem ganz anderen Kaliber erwies sich der Lokalrivale SC Moskitos Wuppertal: Nach einem 0:1-Rückstand zur Pause kamen die Cronenbergerinnen im zweiten Abschnitt noch durch Treffer von Marie Tacke und Lea Seidler zu einem knappen 2:1-Sieg in der Vorrunde.

Im Finale trafen sich die beiden Wuppertaler Kontrahenten erneut wieder. Von Beginn an demonstrierten die jungen RSC-Cats dabei, dass sie den Titel in Cronenberg behalten wollten. Die “erste Fünf” mit Luca Spiecker, Marie Tacke, Hannah Thiel, Lea Seidler und Julia Rüger agierte hochkonzentriert und verlagerte das Spielgeschehen fast ausnahmslos in die gegnerische Hälfte.

So kamen die Moskitos zwar nur selten zu Entlastungsangriffen, auf der anderen Seite jedoch brachte Moskito-Torhüterin Kira Stöckmann die RSC-Angreiferinnen schier zur Verzweiflung. Mehrmals hatte der Cronenberger Anhang den Torschrei schon auf den Lippen, doch die Bälle verpassten entweder knapp das Moskito-Tor oder wurden zur Beute von Keeperin Stöckmann.

In der nervenaufreibenden Partie vor etwa 150 Zuschauern verteilte Schiedsrichter Peter Thissen schon früh reichlich Teamfouls an beide Mannschaften. Nachdem es torlos in die Kabinen gegangen war, erwischte Gäste-Spielführerin Katja Hauck Anfang der zweiten Halbzeit bei einer Aktion im Mittelfeld Lea Seidler am Schuh, die daraufhin zu Boden ging. Während es Blau fürHauck gab, klatschte der Strafstoß von Lea Seidler nur gegen den rechten Pfosten.

Mitte des zweiten Abschnitts fiel dann aber doch das vielumjubelte 1:0: Lara Seidler machte nun ihre Sache besser und brachte die Gastgeberinnen in Führung. Fünf Minuten vor dem Abpfiff war es erneut Seidler, die auf 2:0 erhöhte. In den letzten Minuten schaukelten die Dörper Jung-Cats die Meisterschaft dann souverän nach Hause.

Mit dem Meistertitel krönten die U17-Mädels des RSC eine starke Saison und wurden für ihre akribische Arbeit und Wochenend-Trainings belohnt. Bereits in der NRW-Meisterschaft hatte das Witt/Spiecker-Team toll aufgetrumpft und brachte immer wieder sogar auch reine Jungen-Teams zur Verzweiflung. Die Bronze-Medaille sicherte bei der Meisterschaft in der Henckels-Halle übrigens sich nach einem ebenfalls spannenden Spiel der RSC Darmstadt mit 4:2 gegen die IGR Remscheid.