Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.09.2014, 12.56 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

TiC-Theater: “Ungewöhnliches Projekt” an der Gesamtschule

Artikelfoto

Unterschrieben den Kooperationsvertrag: TiC-Chef Ralf Budde und EFG-Schulleiter Reinhart Herfort (vorne). Mit dabei waren Theaterpädagogin Sabine Henke, Lehrer Markus Köcke, Lehrerin Dr. Susanne Meier, TiC-Chef Stefan Hüfner und Theaterpädagogin Katrin Bonke (hinten).

“Das soll keine Eintagsfliege bleiben”, ist sich Schulleiter Reinhart Herfort jetzt schon sicher. Denn seit Beginn des aktuellen Schuljahres gibt es an seiner Erich-Fried-Gesamtschule (EFG) in Ronsdorf eine eigene Theaterklasse. Und das unter professioneller Anleitung: Am Mittwochabend, 10. September 2014, wurde nach der Zustimmung zu diesem Projekt in der Schulkonferenz eine entsprechende Kooperationsvereinbarung mit dem TiC-Theater unterzeichnet.

Auch wenn bislang noch nicht mit den beiden Theaterpädagoginnen Sabine Henke und Katrin Bonke geprobt wurde, so ist die Resonanz sehr vielversprechend: “Die Schüler sind begeistert bei der Sache und nicht zu bremsen”, berichtet Klassenlehrerin Dr. Susanne Meier. “Sie wollen zusammen etwas Gutes abliefern”, ergänzt ihr Kollege Markus Köcke. Die erste Gelegenheit bietet sich am nächsten Freitag beim Herbstfest: “Hier werden die Schüler ein kleines Theaterstück mit einem portablen Bühnenbild aufführen”, erzählt Meier. Und das nach gerade einmal drei Wochen.

“Vielleicht ein Anstoß, eine neue Tradition in Schulen zu bekommen”

“Für uns ist das ein willkommener Zusatzbaustein”, verspricht sich TiC-Chef Ralf Budde vom “ungewöhnlichen Projekt” ein gesteigertes Interesse seitens junger Menschen für das Theater allgemein – und kann es gleichzeitig als Bestätigung für die gute Arbeit an der Cronenberger Bühne sehen: “Wir sind stolz darauf, dass die Schule uns angefragt hat.” Im Fokus soll schließlich die “Vermittlung des Mediums Theater” in all seinen Facetten stehen, nicht nur auf und hinter der Bühne, sondern auch davor, erklärt Budde.

Zwei Schulstunden pro Woche sind die beiden TiC-Theaterpädagoginnen Sabine Henke und Katrin Bonke zukünftig bei der Theaterklasse 5.5 an der Blutfinke zu Gast. Gemeinsam mit den Klassenlehrern soll am Ende des Schuljahres sogar ein ganzes Stück aufgeführt werden. “Mit Piraten und als Musical”, viel mehr will Henke noch nicht verraten. “Der Spaß am Theaterspielen soll aber im Vordergrund stehen.”

“Wichtig ist, dass die Prägung so früh stattfindet”, ergänzt TiC-Chef Stefan Hüfner. Ein 17-Jähriger habe auf der Bühne mehr Probleme, in gewisse Rollen zu schlüpfen, wenn er es nicht anders kennt. Daher setze man bereits in der fünften Klasse an, erklärt Hüfner: “Vielleicht ist es ja ein Anstoß, eine neue Tradition in den Schulen zu bekommen.” Wenn es nach EFG-Schulleiter Reinhart Herfort geht, soll es in Zukunft jedes Jahr eine neue Theaterklasse geben: “Von der Nachfrage gehen wir aus.”