Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.09.2014, 15.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Blitz-Marathon im Städtedreieck: Rekord-Raser im CW-Land

Artikelfoto

Die Gesamtbilanz der Polizei zum 7. Blitz-Marathon fiel positiv aus: „In allen drei Städten wurde langsamer gefahren”, resümierte Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher: “Eine Wirkung, die irgendwann Leben retten kann. Fahrer und Fahrerinnen achteten auf Kinder und deren besonderen Wege zum Kindergarten oder zur Schule. Für alle ein schöner Erfolg”, stellte die oberste Polizistin im bergischen Städtedreieck fest.

Von Donnerstag, 18. September 2014, auf Freitag waren bei der bundesweiten Anti-Raser-Aktion im Städtedreieck 73 Polizeibeamte im Einsatz. In Solingen, Remscheid und Wuppertal wurden dabei an insgesamt 62 Kontrollstellen 13.314 Fahrzeuge gemessen. Dabei wurden 327 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Vier Fahrzeugführer müssen mit einem Punkt in Flensburg, davon einer sogar mit einem Fahrverbot rechnen. Die Überschreitensquote lag diesmal bei nur 2,46 Prozent. Zum Vergleich: An „normalen” Tagen liegt die „Sünder-Quote” nach Polizeiangaben bei fast 4 Prozent; im Jahr 2013 im Bereich von Schulwegen, die diesmal besonders im Fokus des Blitz-Marathons standen, sogar bei fast 5 Prozent.

Die höchste Tempo-Überschreitung im Städtedreieck wurde ausgerechnet im CW-Land festgestellt: Der “Rekord-Raser” tappte den Tempohütern in den späten Abendstunden des vergangenen Donnerstag auf der L 418 in die Radarfalle. Der Pkw-Fahrer war hier in einem Tempo-70-Bereich mit 122 Stundenkilometern unterwegs. Für die 48 Stundenkilometer zuviel nach Abzug der Toleranz muss der Temposünder nun mit einem Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkten und einem Monat Fahrverbot rechnen.

Von den in Wuppertal insgesamt kontrollierten 7.677 Fahrzeuge fuhren 306 zu schnell. Vier Fahrzeugführer davon waren so „rasant”, dass sie nun ein Bußgeld von mindestens 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat erwartet. Von den durch die städtischen Radarfahrzeuge im Rahmen des Blitz-Marathons kontrollierten 6.055 Fahrzeugen fuhren übrigens 243 Fahrer mit zuviel Tempo.