Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

21.09.2014, 17.26 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Cross-Triathlon: Schwerer Fahrrad-Unfall im Burgholz

Artikelfoto

Angesichts des durch die Regenfälle rutschigen Bodens kam es im Rahmen des Sparda-Cross-Triathlons am heutigen Sonntag, 21. September 2014, offensichtlich zu mehreren Teilnehmer-Unfällen.

Während einer davon gegen 10.45 Uhr kurz hinter dem Bahnhof Burgholz relativ glimpflich ausging und der betroffene Fahrradfahrer “nur” mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus transportiert werden musste, war ein weiterer Radunfall im Nöllenhammer Bachtal nach CW-Informationen wesentlich schwerer: Ein Triathlon-Teilnehmer kam hier etwa eine halbe Stunde später, also gegen 11.15 Uhr von der Strecke ab, flog einen Abhang hinunter und kam schließlich schwer verletzt am Randes des Baches zum Liegen.

Nach Augenzeugenangaben soll sich der Mann Brüche an einem Arm und Bein sowie Schürfwunden zugezogen haben. Er wurde noch am Unfallort durch einen Notarzt erstvorsorgt, um dann mit einem geländegängigen Fahrzeug der Berufsfeuerwehr zu einem Rettungswagen transportiert, der ihn schließlich in ein Krankenhaus brachte. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Hahnerberg (FFH) waren zunächst irrtümlich in den Bereich Neuenhof gerufen worden. Auf dem Weg zum Einsatzort wurden die Rettungskräfte nach CW-Infos von Triathlon-Teilnehmern, die sich behindert fühlten, beschimpft – sie hielten den Rettungseinsatz offenbar für eine Übung.