Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.09.2014, 12.09 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Johanneskirche: Vorlese-Tag begeisterte

Artikelfoto

Die jungen Teilnehmer des Vorlese-Wettbewerbs der evangelischen Johanneskirchengemeinde.

„Ihr habt es uns wirklich nicht einfach gemacht“, fiel das Fazit der Jury aus, als sie am 13. September 2014 in der Johanneskirche den Sieger des Vorlese-Wettbewerbes küren musste. Sechs Mädchen und ein Junge im Alter von 10 bis 12 Jahren waren mit ihren Lieblingsbüchern angetreten und hatten dem zahlreich erschienenen Publikum ihr Können unter Beweis gestellt.

„Ihr wart alle klasse“, lautete das Urteil von „Jury-Präsident“ und Pfarrer Gerson Monhof. Bei ihnen hatte Svenja Jentzen die „Nase vorn“: „Bei dir war die Bandbreite am breitesten gestreut“, lobte Monhof. Von Flüstern bis lautem Lesen und guten Betonungen sei alles dabei gewesen. Kein Wunder: Svenja hatte zuvor auch schon in der Schule an einem Vorlese-Wettbewerb teilgenommen – war hier aber „nur“ Zweite geworden. „Ich liebe es zu lesen, auch vor Publikum.“

Während Celia Hülper den Silber-Rang bei der Jury-Wertung belegte, räumte sie beim Publikumspreis „voll“ ab – zurecht, wie die Jury ebenfalls befand: „Du hast nicht nur aus Pippi Langstrumpf gelesen, ich habe teilweise gedacht, du bist Pippi“, zollte Pfarrer Gerson Monhof seinen Respekt.