Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.09.2014, 11.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC: Vor dem Bundesliga-Aufgalopp ins Eheleben gestartet

Artikelfoto

Jenseits der Rollhockey-Bahn hatte Mark Wochnik bereits am gestrigen Freitag seinen großen Start-Tag: Ganz romantisch startete der Kapitän der Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg im Elisenturm auf der Hardt mit seiner Lebensgefährtin Sarah Paulus ins Ehe-Leben. Viele Freunde und Verwandte sowie (Nachwuchs-)Spieler des RSC Cronenberg in grünen Trikots warteten schon ungeduldig vor dem historischen Turm auf das frisch getraute Paar, um gemeinsam mit einem Gläschen Sekt anzustoßen. „Eine Hochzeitsreise ist im Moment noch nicht geplant“, erklärte Mark Wochnik. Verständlich, denn mit dem heutigen Bundesliga-Start in Remscheid ist dazu erst einmal keine Zeit. Zumal Mark Wochnik und seine RSC-Löwen wieder ins Meisterschaftsfinale einziehen wollen, wird es also bis zum Saisonende 2015 dauern, bis das frischgebackene Cronenberger Ehepaar in die Flitterwochen gehen kann – und dann vielleicht mit Anhang.... -Foto: Matthias Müller

Während der Ball auf den Fußballplätzen oder auch bei den Handballern im CW-Land bereits wieder fliegt, starten die Rollhockey-Asse erst am heutigen Samstag, 27. September 2014, aus der Sommerpause: Der Start in die neue Saison in der Rollhockey-Bundesliga beschert den Löwen des RSC Cronenberg direkt eine packende Partie: Marc Berenbeck, der als Nachfolger von Sven Steup neu an der Löwen-Bande steht, muss mit seinen Mannen zum Bergischen Derby nach Remscheid.

Um 15.30 Uhr laufen die Cronenberger zum Bundesliga-Start in der Sporthalle Hackenberg bei der IGR Remscheid auf. Die Vorzeichen des Prestigeduells sind alles andere als günstig für das Berenbeck-Team: Als Nachwirkung aus dem zweiten Finalspiel um die Deutsche Meisterschaft in Herringen muss der RSC aufgrund von Sperren mit Jordi Molet, Benni Nusch und Jens Behrendt gleich auf drei Leistungsträger verzichten. Da Daniel Kutscha zurück nach Düsseldorf wechselte, fehlen den Grün-Weißen also insgesamt vier Spieler, die in der letzten Saison Vizemeister wurden.

Hierdurch ist Marc Berenbeck gezwungen, einige junge Spieler zu nominieren, die bislang noch keine Erfahrung in der höchsten Spielklasse besitzen. Allerdings passt das auch durchaus zur Strategie, auf welche der neue Löwen-Trainer in Zukunft setzen will: Wie Berenbeck gegenüber der CW sagte, will er verstärkt auf den Nachwuchs von der Ringstraße setzen, statt bei anderen Bundesliga-Klubs oder – wie in der Vergangenheit – in Südeuropa oder Frankreich auf „Einkaufstour” zu gehen.

Das macht durchaus Sinn: Die Jugendteams des RSC Cronenberg gewannen in diesem Jahr zahlreiche Titel auf NRW- und Bundesebene, erst am letzten Wochenende brachte die U11-Mannschaft unter Ex-Löwen-Trainer Sven Steup den dritten Meisterschaftstitel für den RSC mit in die Henckels-Halle (die CW berichtete) – um die Zukunft braucht man sich an der Ringstraße also offenbar keine Sorgen zu machen. Mit Sebastian Rath, der vergangene Woche für den Kader der Deutschen U20-Nationalmannschaft für die EM im portugiesischen Valongo nominiert wurde, steht dabei der Co-U11-Trainer von Sven Steup nun im RSC-Kader für den Bundesliga-Start.

An der Seite von Eric Soriano und Basti Wilk im Tor sowie Mannschaftskapitän Marc Wochnik, Marco Bernadowitz, Kay Hövelmann und Martin Schmahl stehen weitere vier sehr junge RSC-Spieler auf dem Sprung ins Bundesliga-Team: Robin Plett aus der ehemaligen zweiten RSC-Mannschaft, die beiden Deutschen U17-Meister Jan Vester und Lucas Seidler sowie der aus Remscheid zum RSC zurück gewechselte Kai Riedel. Nur drei aus diesem Quartett können jedoch bei der IGR zum Einsatz kommen.

Übrigens: Am Sonntag gibt es bereits das nächste Bergische Derby: Um 16 Uhr empfängt dann am ersten Spieltag der Regionalliga West der RSC Cronenberg II die Zweitvertretung der IGR Remscheid in der heimischen Alfred-Henckels-Halle an der Ringstraße.