Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.10.2014, 19.55 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kiesbergtunnel-Sperrung: Umleitung über die L418

Artikelfoto

Der Burgholz-Tunnel soll während der fünfmonaten Sperrung des Kiesbergtunnels ab Frühjahr 2015 den Verkehr aus Richtung Düsseldorf in die Elberfelder Innenstadt aufnehmen.

Dass sich zur B7-Sperrung im kommenden Frühjahr 2015 auch noch eine Vollsperrung des Kiesbergtunnels gesellen wird, daran ist wohl nichts mehr zu rütteln. So jedenfalls die Quintessenz eines Schreibens, mit welchem NRW-Verkehrsminister Michael Groschek nun eine Anfrage des Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordneten Rainer Spiecker beantwortet hat. Demnach wird der Kiesbergtunnel zur sicherheitstechnischen Nachrüstung ab Frühjahr nächsten Jahres für rund fünf Monate voll gesperrt.

Und im Zuge dessen darf sich auch das CW-Land auf ein Mehr an Verkehr einrichten: Wie dem Groschek-Schreiben nämlich weiter zu entnehmen ist, soll der Umleitungsverkehr in Richtung Düsseldorf südlich der Bahnstrecke über den Schwarzen Weg nach Sonnborn auf die B7 geführt werden. Fahrzeuge aus Richtung Düsseldorf kommend sollen derweil von der A46 auf die L418 abgeleitet werden. Durch den Burgholztunnel soll der Verkehr zunächst bis zur Abfahrt Theishahner Straße und dann von hier aus weiter in die Innenstadt umgeleitet werden.

Verkehrsminister Groschek sagt dem Landtagsabgeordneten Spiecker in seinem Schreiben zu, dass die Situation auf den Umleitungsstrecken durch den zuständigen Landesbetrieb Straßenbau NRW und die Stadt überwacht würden werde. Falls Optimierungen notwendig sein sollten, würden diese durch den Landesbetrieb und die Stadt abgestimmt vorgenommen. Gleichzeitig stellt Groschek klar, dass mit einer Bauzeit-Verkürzung des 3,6-Millionen-Euro-Projekts nicht zu rechnen sei – die fünfmonatige Bauphase sei bereits weitmöglichst optimiert.