Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.10.2014, 17.01 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Burgholztunnel: Unfall glimpflich, Folge ärgerlich

Artikelfoto

Wie bereits online berichtet, kam es am vergangenen Samstag, 25. Oktober 2014, zu einem Unfall im Burgholztunnel, der die Sperrung des Tunnels zur Folge hatte. Gegen 15.05 Uhr verlor ein Motorradfahrer, der mit seiner Suzuki auf der rechten Fahrspur in Fahrtrichtung Sonnborner Kreuz unterwegs war, die Kontrolle über sein Bike.

Der 25-Jährige stürzte, sodass ein dahinter fahrender Kleintransporter ausweichen musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der 31-jährige Transporter-Fahrer prallte dadurch zweimal gegen die linke Tunnelwand, blieb jedoch unverletzt. Der Motorradfahrer zog sich bei seinem Sturz derweil leichte Verletzungen zu.

Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wurde der Burgholztunnel gesperrt. Wegen eines technischen Defekts konnte die Sperrung nach Wiederfreigabe der Unfallstelle gegen 16.30 Uhr jedoch von der Leitzentrale des Landesbetriebs Straßenbau NRW nicht aufgehoben werden, sodass der Tunnel zu blieb – Staus bis zu zwei Kilometer Länge auf der L418 waren die Folge.

Nachdem es seitens der Polizei zunächst hieß, die Sperrung könnte bis Wochenanfang dauern, konnte jedoch noch am Samstagabend Entwarnung gegeben werden: Gegen 21 Uhr war der Defekt bei der automatischen Freigabe behoben und der Burgholztunnel wieder befahrbar.