Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.10.2014, 12.46 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Inge van Delen: Bürgerbus-Pionierin verabschiedet sich

Artikelfoto

Nahm fürs CW-Foto noch einmal am geliebten Bürgerbus-Steuer Platz: „Dörpi“-Aktivistin Inge van Delen.

Sie gehörte zu den Pionierinnen des Vereins „Dörper Bus e.V.“: Bei der Jungfernfahrt am 5. Oktober 2009 steuerte Inge van Delen den Bürgerbus erstmals durch Cronenberg – bis zum April dieses Jahres saß die Oberheidterin wöchentlich zwei bis drei Mal am Bürgerbus-Steuer und lenkte „Dörpi“ durchs Dorf – Inge van Delen war die „fleißigste“ „Dörpi“-Fahrerin.

Nun muss Inge van Delen „aussteigen“: Weil sie in den vergangenen Monaten einige gesundheitliche Nackenschläge zu verkraften hatte, zieht sich die 75-Jährige aus dem ehrenamtlichen Fahrer-Team des Bürgerbus-Vereins zurück. Und zwar mit zwei weinenden Augen: „Nach dem Tod meines Ehemannes war der Bürgerbus mein Leben“, blickt Inge van Delen auf erlebnisreiche und schöne fünf Jahre am „Dörpi-Steuer“ zurück. „Es war toll“, so die Bürgerbus-Aktivistin der ersten Stunde: „Man kennt alle Fahrgäste und sogar Freundschaften sind entstanden“, berichtet Inge van Delen.

Die 75-Jährige dankt aber nicht nur allen, die sie in den vergangenen fünf Jahren durchs Dorf „kutschierte“, für das nette Miteinander. Ein ausdrückliches Dankeschön geht auch an den Vorstand und das Fahrer-Team des Vereins „Dörper Bus“: „Sie haben mich über all die Jahre getragen und geben mir nun das Gefühl, dass ich mich weiterhin willkommen fühlen darf.“ Auch wenn sie „Dörpi“ nicht mehr lenkt, will Inge van Delen den Kontakt daher auf keinen Fall abreißen lassen.

Zwar nicht mehr am Steuer, aber als Fahrgast wird sie dem Bürgerbus treu bleiben – „da gibt’s nichts anderes“, betont Inge van Delen, zumal eine „Dörpi“-Haltestelle ja fast direkt vor ihrer Haustür sei. Und die Bürgerbus-Fahrer drücken hin und wieder mal als Gruß kurz auf die Hupe, wenn sie bei „ihrer“ Inge vorbeikommen…