Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.11.2014, 09.55 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Enkel-Trick“: Clevere Senioren lassen Betrüger abblitzen

Artikelfoto

Gleich zweimal kurz hintereinander versuchten Unbekannte am vergangenen Montag, 3. November 2014, bei arglosen Senioren im CW-Land mit dem sogenannten „Enkel-Trick“ „zu landen“: Zunächst gegen 9.45 Uhr rief ein Unbekannter bei einer 78-Jährigen, die in der Küllenhahner Straße zu Hause ist, an. Der Trickdieb gab sich als vermeintlicher Enkel der Seniorin aus und rückte nach einem kurzen „Geplänkel“ mit seinem wahren Anliegen heraus: Da er für einen Wohnungskauf dringend eine Finanzspritze benötige, bat der falsche Enkel seine „Oma“, ihm doch kurzfristig 28.000 Euro zu leihen.

Der Trickbetrüger hatte jedoch seine Rechnung ohne die aufmerksamen Senioren gemacht: Ebenso wie die 78-Jährige die bösen Absichten des Unbekannten ahnte, flog auch ein 81-Jähriger wenig später nicht auf den Trick herein. Bei dem Senior, der quasi um die Ecke in der Straße Am Burgholz ansässig ist, klingelte gegen 10.15 Uhr das Telefon. Mit demselben Trick versuchte der Anrufer auch hier Geld für einen angeblichen Wohnungskauf zu ergaunern. Auch hier blieb es bei dem Versuch: Der 81-Jährige legte auf und informierte die Polizei.

Genauso wünschen es sich die Ordnungshüter: Wer dubiose Geldbitten von angeblichen „Verwandten“ oder auch „alten Freunden“ per Telefon erhält, sollte auf Nummer sicher gehen und sich (in der Familie) zunächst rückversichern, ob der Anruf auch „echt“ war. Zudem sind Betroffene gebeten, unter Telefon 0202-247 13 90 (Cronenberg) oder unter 0202-284-0 (Präsidium) möglichst schnell die Polizei zu informieren.