Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.11.2014, 12.31 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Zettel-Trick“: 88-Jähriger den Goldschmuck geklaut

Artikelfoto

Während zwei Betrugsversuche mit dem „Enkel-Trick“ am Montag, 3. November 2014, auf Küllenhahn scheiterten, war ein Unbekannter mit einer anderen häufigen Abzocke-Variante von vornehmlich Senioren erfolgreich: Mit dem sogenannten „Zettel-Trick“ erbeutete der Trickbetrüger bei einer 88-Jährigen in der Solinger Straße Goldschmuck und eine Goldmünze.

Gegen 12.10 Uhr klingelte der Täter bei der Seniorin an. Der Mann gab vor, eine Nachbarin besuchen zu wollen. Da diese jedoch nicht geöffnet habe, bat der Trickbetrüger um Stift und Zettel, um der Nachbarin eine Nachricht hinterlassen zu können. Das Opfer ließ den Unbekannten gutgläubig herein, einen unbeobachteten Augenblick nutzte der Täter dann, um eine Kassette mit den Wertsachen aus einer Schublade an sich zu nehmen.

Mit den Worten, er müsse schnell weg, verschwand der Täter plötzlich – erst später bemerkte die 88-Jährige, dass auch ihr Schmuck weg war. Der Beschreibung nach war der Täter 40 bis 50 Jahre alt, hatte dunkle Haare und sprach Hochdeutsch. Hinweise zu dem Trickbetrug sind unter Telefon 247 13 90 (Cronenberg) oder 284-0 (Präsidium) an die Polizei erbeten.

Die Polizei warnt besonders ältere Menschen davor, fremde Personen in die eigenen vier Wände zu lassen. Neben dem „Zettel-Trick“ ist auch der „Glas-Wasser-Trick“ eine gängige Masche, um sich Zutritt zu verschaffen und Senioren abzuzocken.