Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.11.2014, 15.21 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Bundesliga: RSC-Cats „ärgern“ Meister Iserlohn

Artikelfoto

Gleich zu Beginn der neuen Saison der Damen-Rollhockey-Bundesliga traf der RSC Cronenberg am vergangenen Sonntag, 9. November 2014, beim Heim-Turnier in der Alfred-Henckels-Halle auf Meister ERG Iserlohn. Dabei bewies das Team von RSC-Trainer Michael Witt, dass es die Punkte keinesfalls kampflos ins Sauerland abliefern wollte: Die ERG hatte deutlich mehr Mühe als erwartet, kurzzeitig lag sogar eine Sensation für die Dörper Cats in der Luft.

Im ersten Abschnitt klatschte ein Ball von Natascha Kluschewski nur an den Pfosten, im zweiten Durchgang (27.) trat Beata Brandt zum Penalty an, scheiterte jedoch an Iserlohns Torfrau Melanie Kirmse. Je länger die Anzeige in der Henckels-Halle auf 0:0 stand, desto mehr stieg die Nervosität bei den favorisierten Gästen, bei denen erstmals auch die Ex-Cronenbergerin Svenja Runge auflief.

In den letzten Minuten aber setzte sich der Meister dann doch noch durch: Die beiden Nationalspielerinnen Franziska und Katharina Neubert trafen zum 0:2-Endstand (30., 34.). Trotz der Niederlage konnte Cats-Trainer Michael Witt mehr als zufrieden sein, schließlich standen mit den Neubert-Schwestern sowie Maren Wichardt und Laura La Rocca bei Iserlohn gleich vier Nationalspielerinnen auf der Bahn.

Im zweiten Spiel des Heimturniers zeigte sich dann, dass die RSC-Cats in der neuen Spielzeit auf jeden Fall zum Oberhaus der Liga zählen:  Die SpVgg Herten hatte beim 14:3 (7:1) keine Chance gegen die Cronenbergerinnen, bei denen Julia Rüger ihre ersten beiden Bundesliga-Treffer markierte. Neben ihr standen mit Luca Spiecker, Marie Tacke und Lea Seidler drei weitere Nachwuchsspielerinnen aus der U17-Meistermannschaft des RSC im Aufgebot von Michael Witt.

In den weiteren Spielen in der Henckels-Halle unterlag Herten gegen den SC Bison Calenberg mit 1:9, während die Bisons mit 2:4 gegen Iserlohn verloren. Nach dem ersten Spieltag rangieren die RSC-Damen mit drei Punkten hinter Iserlohn und TuS Düsseldorf-Nord (jeweils 6 Punkte) auf Platz 3 in der Tabelle.

Am 2. Spieltag haben die Cats erneut Heimrecht: Am 30. November bekommen es die Spielerinnen von Cats-Trainer Michael Witt an der Ringstraße mit dem Düsseldorf-Nord und dem RHC Recklinghausen zu tun.

RSC-Damen: Gouder de Bouregard, Spiecker – Tacke, Kaub, Rüger, Le. Seidler, Ducherow, Brandt, La. Seidler, Heesch, Kluschewski.