Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

04.12.2014, 13.42 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Zur Probe: Sirenen heulen am Freitag

Artikelfoto

Wenn am kommenden Freitag, 5. Dezember 2014, die Sirenen heulen, steht nichts zu befürchten: Auch in diesem Jahr führen die Städte Wuppertal und Solingen wieder einen gemeinsamen Probealarm durch. Um 10 Uhr testen die Feuerwehren beider Städte die Sirenen des Bevölkerungswarnsystems.

Zunächst ertönen dabei nacheinander drei Signale: Der einminütige Dauerton zu Beginn bedeutet „Entwarnung” – keine Gefahr. Dann folgt das Signal zur „Warnung der Bevölkerung”: ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton. Im Ernstfall bedeutet das, Radio einschalten und auf weitere Informationen achten, Gebäude aufsuchen, Türen und Fenster schließen, Nachbarn informieren. Nach etwa zehn Minuten endet der Sirenen-Test mit dem einminütigen Dauerton zur Entwarnung.

Seit 2011 gibt es an 15 Schwerpunktstandorten in Wuppertal wieder Hochleistungssirenen, nachdem die alten „Luftschutzsirenen” in den 1990er Jahren abgebaut worden waren. Neben den 15 festen Sirenen-Standorten im Tal verfügt die Stadt zudem über sechs mobile Geräte, weitere drei stellt die Feuerwehr Solingen bei Bedarf zur Verfügung. Für 2015 gibt es Planungen, die Zahl der Sirenen-Standorte zu erhöhen.

Die Funktionsfähigkeit der Sirenen muss einmal im Jahr überprüft werden. Im CW-Land werden die Sirenen an folgenden zwei Standorten heulen: Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Hahnerberg, Theishahner Straße 35, sowie am Schulgebäude in der Berghauser Straße 45.