Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.12.2014, 13.04 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

TiC: Neuer Anstrich von Kreishandwerkerschaft und Lions

Artikelfoto

"Frisch gestrichen“: Zur Freude von TiC-Verwaltungsleiterin Ines Spilker (2.v.l.) sorgen Mitarbeiter der Malerinnung derzeit für einen neuen Anstrich im Kulturzentrum Borner Schule. Als Dritter von rechts im CW-Bild: Kreishandwerkerschafts-Vorsitzender Arnd Krüger.

“Zufrieden ist zu wenig”, betonte Ines Spilker, Verwaltungsleiterin des TiC-Theaters, am vergangenen Mittwochnachmittag, 3. Dezember 2014: “Wir sind überglücklich, und noch dazu darüber, dass das auch noch so zügig geht.” Damit gemeint war nicht der schnelle Erfolg eines neuen Stücks auf der Bühne des Cronenberger Theaters. Vielmehr zeigte sich Ines Spilker begeistert davon, was sich derzeit hinter den Kulissen des TiC-Stammhauses an der Borner Straße abspielt. Oder besser gesagt davor: Die beiden Treppenhäuser des Kulturzentrums Borner Schule erhalten derzeit einen neuen Anstrich.

Dass die Besucher des TiC, aber auch der Stadtteilbibliothek Cronenberg und der Musikschule Notabene zukünftig nicht mehr so schwarz sehen, sondern im Entree durch hellere, freundliche Farben empfangen werden, macht eine gesponserte Gemeinschaftsaktion möglich: der Kreishandwerkerschaft Wuppertal und einiger Lions-Clubs aus dem Tal. Während die Lions das Geld dafür zur Verfügung stellten, beteiligt sich die Kreishandwerkerschaft mit der “Manpower” an der Verschönerungsaktion: Junge Frauen und Männer von Betrieben der Maler-Innung kleben ab, schleifen und pinseln bereits seit Tagen an der Borner Straße 1.

Auf rund 13.000 Euro beziffert Arnd Krüger, der Vorsitzende der Wuppertaler Kreishandwerkerschaft, die gespendete Renovierungsaktion: “Wir möchten gemeinsam mit den Lions das kleine Theater unterstützen.” Krüger kennt das TiC von einem Musical-Besuch in Unterkirchen, aberauch durch zwei Lossprechungsfeiern in der Stadthalle, bei welchen das Cronberger Theater für die unterhaltsamen Intermezzi sorgte: “Das war eine gute Sache”, lobt der oberste Wuppertaler Handwerker die TiC-Künste und das Engagement der Protagonisten des Cronenberger Theaters: “Wir unterstützen diesen Idealismus sehr gerne.”