Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.12.2014, 18.12 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Vorsicht! Derzeit vermehrt Wild-Unfälle

Artikelfoto

In den vergangenen Tagen kam es im Bergischen Städtedreieck vermehrt zu Verkehrsunfällen mit Wild. Wie die Polizei mitteilt, waren allein am gestrigen Dienstag, 9. Dezember 2014, fünf Unfälle zu verbuchen, bei denen Autos mit Rehen zusammenstießen.

Vor allem in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden kommt es zu Wild-Unfällen. Daher rät die Polizei zur besonderen Vorsicht auf Straßen, welche für “Wildwechsel“ als gefährdet ausgewiesen sind beziehungsweise Straßen an Waldgebieten, großen Freiflächen und Äckern.

Zudem bittet die Polizei darum, Wildunfälle auch dann zu melden, wenn kein Sachschaden entstand und die Tiere flüchteten.