Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

16.12.2014, 19.01 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Veridiana Fromm: So schön “plakativ” ist Wuppertal

Artikelfoto

Veridiana Fromm mit ihrem Wuppertal-Plakat. Wer sich von der kreativen Dörperin auch ein Cronenberg-Poster wünscht, kann sich jetzt mit seinen Vorschlägen bei der CW melden.

Veridiana Fromm ist eine kreative Cronenbergerin. Davon konnten sich erst jüngst die Besucher des Küllenhahner Advents überzeugen, wo die 44-Jährige mit einem Stand vertreten war. Davon können sich aber seit 2011 auch Internetnutzer ein Bild machen: Unter veridianafromm.blogspot.de betreibt die 44-Jährige einen Kreativ-Blog. Der aktuelle Beitrag hier lautet: „Oh, wie schön ist … Wuppertal!“

Bislang beschäftigte sich Veridiana Fromm vornehmlich mit Schmuck (Schmuckglasknöpfe) sowie dem Entwurf von Grafiken für Anhänger, Karten oder auch Alben, die sie auch als kostenfreie „Freebies“ zum Herunterladen anbietet. Nun hat die Cronenbergerin ihr erstes Plakat entworfen – ein Wuppertal-Plakat. Vor allem inspiriert durch ein Design-Plakat zu Kopenhagen verbrachte die 44-Jährige viel Zeit vor dem Computer.

Herausgekommen ist ein Poster mit Dingen, die das Wuppertaler Stadtbild prägen: Schwimmoper, Engels-Haus, Elisenturm, Stadthalle, Laurentiuskirche sind darauf zu sehen, die Schwebebahn natürlich auch, aber ebenso zeigt das Fromm-Poster ein Motiv, das die Wupper, den vielen Regen und Pina Bauschs Tanztheater symbolisiert, und ein weiteres, welches für den Zoo und das viele Grün der Stadt steht.

“Perfekt, das haste schön gemacht”: Viel Zustimmung zu Wuppertal-Plakat

Mehr ging nicht – „das geht gar nicht”, sagt Veridiana Fromm zu ihrem Plakat, schließlich findet sie: „In Wuppertal bekommt man die ,Schönheiten’ nicht zentral präsentiert, man muss sie finden oder suchen. Im ganzen Tal verteilt (und auf den Höhen) gibt es besondere Orte, Cafés, Kunst und Architektur.“ Zunächst einmal hat die Cronenbergerin „nur“ im Tal Ausschau gehalten, aber auch von der (Cronenberger) Höhe aus betrachtet, ist das Wuppertal-Plakat ein „Hingucker“ geworden.

Geschuldet ist das auch dem Retro-Stil der 1950er /60er Jahre, in dem Fromm ihre klaren Grafiken der Sehenswürdigkeiten inszeniert – „das gefällt mir sehr!“, lautet dazu ein Kommentar auf der facebook-Seite der Künstlerin, „Perfekt! Yeahhhh“ und „das haste wieder sooooo schöööön gemacht“, befinden andere zu dem Tal-Poster von der Höhe, die Resonanz ist durchweg positiv, freut sich die 44-Jährige. Wer sich selbst ein Bild machen möchte, das Wuppertal-Poster von Veridiana Fromm ist zum Preis von 13 Euro in der Buchhandlung Mackensen sowie in Cronenberg bei Nettesheim zu haben. Übrigens gibt es das Motiv auch als Postkarte für 1,50 Euro.

Aufruf: Motiv-Vorschläge für Cronenberg-Plakat machen

Und wer sich ein solches Plakat auch einmal für Cronenberg wünscht, dem kann geholfen werden: In Zusammenarbeit mit Veridiana Fromm ruft die CW dazu auf, Dörper Motiv-Vorschläge zu machen: „Da lässt sich bestimmt was machen”, ist Veridiana Fromm überzeugt und mit uns zugleich gespannt, welche Dörper Sehenswürdigkeiten für die CW-Leser auf ein Cronenberg-Plakat gehören.

Kleines Bonbon zu dem Aufruf: Die ersten Ideengeber, die sich per E-Mail an info @ cronenberger-woche.de melden, erhalten als Dankeschön je zwei Postkarten mit dem Wuppertal-Motiv.