Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.12.2014, 13.33 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Martin Lietz: Große Hilfe mit dem Enduro-Hobby

Artikelfoto

Martin Lietz bei der Scheckübergabe mit Moritz Iseke von den Kalkwerken Oetelshofen, Dagmar Freitag (Stiftung Kalkwerke Oetelshofen) sowie Sponsorin Antoinette Jakobitz (Albert-Schweitzer-Apotheke) und Sponsor Klaus-Jürgen Ruppert vom ADAC Fahrsicherheitszentrum.

Was im Jahre 2004 mit einer ungewöhnlichen Besichtigungstour von 26 Teilnehmern zu Wuppertaler Großbaustellen begann – damals durfte unter anderem der Burgholztunnel im Rohbau durchfahren werden –, ist heute zu einem ausgewachsenen Offroad-Event mit über 1.000 Interessenten geworden. Bei der 11. Auflage der Wuppertaler WuppEnduro-Tour im Rahmen des Stadtevents „24h live“ kamen heuer Teilnehmer aus Kiel und München ins Tal, um die Großstadt unter dem Motto „abwegig – keiner wie wir“ zu erleben.

Schon im zweiten Jahr der Veranstaltung hatte der Cronenberger Martin Lietz als Organisator der geführten Tour für Gelände-Motorräder (Enduro) erkannt, dass man die Rundfahrt richtig organisieren muss. Zum angekündigten Treffpunkt waren nämlich – ausschließlich durch Mund-zu-Mund-Propaganda – dreimal so viele Teilnehmer wie im ersten Jahr gekommen. Ab dem dritten Jahr begann die Professionalisierung der Veranstaltung, deren Erlös jeweils zu 100 Prozent an karitative Einrichtungen in Wuppertal überwiesen wird. Ersthelfer und Bergungsfahrzeuge in angefahrenen Sektionen, Veranstalterhaftpflichtversicherungen, Startnummern, mehrere Tourguides und Sponsorenbetreuung waren nur einige Themen, die auf die Agenda kamen.

„WuppEnduro“: 2015 wird die 100.000-Euro-Spenden-Schallmauer geknackt

Was ab 2006 mit kleinen Spendensummen begann, führte Jahr für Jahr zu neuen Rekorden, sodass die Spendensumme in diesem Jahr erstmals die 20.000-Euro-Schallmauer knackte. Genau 20.280,56 Euro gingen 2014 zur einen Hälfte an das Wuppertaler Kinderhaus Luise Winnacker, während sich über die andere Hälfte der Summe die Stiftung der Kalkwerke Oetelshofen freuen konnte. Für 2015 ist schon sicher, dass die 100.000-Euro-Gesamtspendensumme überschritten wird.

Jahr für Jahr sind die 200 Startplätze per E-Mail-Verfahren innerhalb von Minuten ausgebucht. Und die Idee findet Nachahmer: So steigt seit drei Jahren im Sauerland nach gleichem Muster das „HoenneTrail“ und auch im Westfälischen begleitet Martin Lietz einen Enduro-Fan bei der Schaffung eines karitativen Motorrad-Events. Eine wesentliche Komponente der zweitägigen Veranstaltung kann man ganz ohne Motorrad genießen: Die jährlichen Reisevorträge, die schon auf alle Kontinente der Welt führten.

Enduro-Star Eddy hau kommt 2015 zur „WuppEnduro“-Talkshow

2015 wird ein besonderes Bonbon darunter sein: Eddy Hau, Weltmeister mit Zündapp, europäischer und deutscher Meister und mehrfacher Teilnehmer der Dakar-Rallye, wird sich in die Sache des guten Zwecks stellen und im Jahre 2015 im Rahmen einer Talkshow mit Vortragselementen bei der „WuppEnduro“ vorbeischauen. Auch seine originale Dakar-BMW wird es dabei zu bestaunen geben. Martin Lietz als ehemaliger Enduro-DM-Fahrer traf sein Jugendidol kürzlich in dessen Wohnzimmer und die Biker-Legende sagte bereits seine Unterstützung für die „WuppEnduro“ 2015 zu.