Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

13.01.2015, 18.15 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Verloren – gefunden: „Schönes“ aus dem Polizeibericht

Artikelfoto

„Nur schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten“, so lautet ein journalistischer Leitsatz, gegen den wir gerne mit einer netten Neujahrsgeschichte aus dem Dorf verstoßen. Am gestrigen Montagmittag, 12. Januar 2015, war es, als eine 64-jährige Cronenbergerin mit Enkelin im Kinderwagen im Schlepptau am Sparkassen-Geldautomat in der Rathausstraße 300 Euro abhob. Die sechs Fünfziger-Scheine steckte sich nicht in ihr Portemonnaie, sondern in die Innentasche ihrer Jacke.

Was die Dörperin nicht bemerkte: Sie hatte nicht die Innentasche erwischt, sondern einen Eingriff des Innenfutters, aus dem die Scheine dann unbemerkt „herauspurzelten“. Als die 64-Jährige daheim in Kuchhausen ankam, bemerkte sie den Verlust der 300 Euro und rief bei der Sparkasse an. Hier gab’s (Teil-)Entwarnung: 150 Euro waren noch in der Sparkasse von einem ehrlichen Finder am Schalter abgegeben worden – eine Hälfte ihres Geldes hatte die Frau damit zurück.

Am heutigen Dienstagmorgen klingelte die Kuchhauserin dann bei der Polizeidienststelle am Rathausplatz: Unter der Überschrift: „Ich muss Ihnen etwas erzählen“, erfuhr Polizeikommissarin Simone Bremer dann von dem gestrigen Missgeschick. Doch auch die Dorf-Polizistin hielt eine gute Nachricht für die 64-Jährige bereit: Noch am Montagmittag hatte ein 70-Jähriger 150 Euro bei der Dörper Polizei abgegeben, die er auf dem Bürgersteig vor der Dorper Apotheke gefunden hatte. Wenn die 64-Jährige diese Hälfte – gegen Quittung, selbstverständlich – auf der Wache am Hofkamp abgeholt hat, dann sind ihre 300 Euro wieder komplett – sowas nennt man wohl „Happy End“.

Die Moral von der Anekdote aus dem Dorf fasste Simone Bremer so zusammen: „Es ist doch noch schön in unserem Stadtteil – so kann’s im neuen Jahr weitergehen!“ Apropos: Am heutigen Dienstagvormittag meldete sich ein Cronenberger bei uns, der seinen Ehering verloren hat. Der Goldring rutschte ihm vermutlich am vergangenen Samstag, 10. Januar 2015, im Bereich Hütter Straße / An der Hütte vom Finger. Die Gravur lautet: „Ingrid 1960“.

Wer dabei helfen kann, dass der traurige Dörper seinen 55. Hochzeitstag mit Ehering feiern kann, möchte sich bei der Polizeidienststelle am Rathausplatz oder unter Telefon 0202- 247 13 90 melden. Schau’n wir mal, ob es noch ein Happy End gibt und einmal mehr schön in Cronenberg ist…