Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.02.2015, 09.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

RSC-Cats: Sieg und Niederlage beim fünften Bundesliga-Turnier

Artikelfoto

Ohne die beiden Leistungsträgerinnen Beata Geismann und Natascha Kluschewski fuhren die Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg am vergangenen Sonntag, 1. Februar 2015, zum fünften Turniertag der Damen-Bundesliga nach Recklinghausen. Weiteres schlechtes Vorzeichen für das Team von Cats-Trainer Michael Witt: Auch Lara Seidler konnte nicht eingesetzt werden.

Dennoch: Im ersten Spiel schafften die RSC-Damen einen knappen Sieg. Gegen den RSC Darmstadt, bei dem die Cats im ersten Duell der Saison noch knapp mit 3:4 verloren hatten, siegten die Dörperinnen mit 1:0. Die nur auf Rang 6 in der Bundesliga-Tabelle rangierenden Hessinnen bewiesen in der Partie, dass der Tabellenplatz nicht ihre wahre Leistungsstärke widerspiegelt.

Zwar brachte Spielführerin Kelly Heesch ihre Cats nach vier Minuten in Führung. Im Anschluss lieferten sich die beiden Rollsport-Clubs jedoch einen harten Kampf. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung der Witt-Damen ging der 1:0-Erfolg durch das goldene Tor von Kelly Heesch schließlich in Ordnung.

Gegen Tabellenführer ERG Iserlohn hatten die geschwächten Dörper Cats dann aber keine Chance: Auch wenn Lea Seidler mit ihrem Tor in der Anfangsphase die Partie zunächst offen hielt, kassierten die RSC-Damen am Ende erwartungsgemäß eine klare 1:9-Niederlage (1:5). Unter dem Strich zeigten die Dörperinnen aber in Recklinghausen eine Leistung, welche die Verantwortlichen des RSC sehr zufrieden stellte.

Trotz der Niederlage verblieben die RSC-Damen in der Bundesliga-Tabelle mit sechs Punkten Abstand auf Spitzenreiter Iserlohn auf dem zweiten Platz. Am sechsten Spieltag haben die Cats Heimrecht: Bei dem Turnier am 15. Februar empfangen die Witt-Damen den SC Bison Calenberg sowie den TuS Düsseldorf-Nord in der Alfred-Henckels-Halle. Zudem wird der RHC Recklinghausen bei dem Turnier an der Ringstraße dabei sein.

RSC-Damen: Annika Gouder de Bouregard, Luca Spiecker – Marie Tacke, Anna Kaub, Julia Rüger, Lara Seidler, Lea Seidler (1), Kelly Heesch (1), Daniela Stoll.