Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.02.2015, 19.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: RSC-Cats lösen Ticket fürs Meisterschafts-Turnier

Artikelfoto

Alles andere als Katerstimmung herrscht bei den Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg nach dem sechsten Turnier-Spieltag in der Damen-Bundesliga am Karnevals-Wochenende: Mit zwei Siegen sicherten sich die Dörper Cats am heutigen Rosensonntag, 15. Februar 2015, das Ticket für das „Final Four“ um den deutschen Meistertitel.

In der heimischen Alfred-Henckels-Halle bekamen es die RSC-Cats mit zwei schweren Gegnern zu tun: Mit dem SC Bison Calenberg und dem TuS Düsseldorf-Nord empfing das Team von RSC-Trainer Michael Witt den bisherigen Dritten und Vierten der Liga an der Ringstraße. Zur Qualifikation für das Titel-Turnier fehlte den Dörperinnen nur ein Zähler und diesen fuhren die Witt-Damen gleich in ihrer Auftaktpartie ein: Mit einem 3:2 (3:0) gegen Calenberg lösten Beata Brandt & Co. das Ticket für das Meisterschftsturnier am 1. Mai.

Natascha Kluschewski und Beata Brandt (2), die beiden Cats-Torschützinnen im Calenberg-Spiel, nahmen auch gegen den TuS Düsseldorf-Nord Maß: Nachdem die Cronenbergerinnen bereits in der Anfangsminute das 0:1 kassiert hatten, gelang Beata Brandt postwendend der Ausgleich zum 1:1-Pausenstand. Nach Natascha Kluschewskis 2:1 konnte Vizemeister Düsseldorf zwar noch einmal egalisieren. Erneut Beata Brandt und Natascha Kluschewski schossen den RSC jedoch wieder in Führung. Zudem steuerte Lea Seidler einen Treffer zum 6:2-Endstand bei.

Mit den beiden Erfolgen sicherten die Dörper Cats ihren zweiten Platz in der Bundesliga-Tabelle hinter dem souveränen Spitzenreiter ERG Iserlohn. Die Teilnahme am „Final Four“, das am 1. Mai in der Iserlohner Hemberg-Halle ausgetragen wird, ist den Witt-Damen auch vor dem abschließenden siebten Saisonspieltag am kommenden Wochenende in Herten nicht mehr zu nehmen.

RSC-Damen: Annika Gouder de Bouregard, Luca Spiecker – Julia Rüger, Beata Brandt (5), Lea Seidler (1), Kelly Heesch, Daniela Stoll, Natascha Kluschewski (4).