Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.02.2015, 19.36 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Bibi“ im Schulzentrum: Ende April ist Wieder-Eröffnung

Artikelfoto

Zwei Mitarbeiter der beauftragen Schreinerei tragen die ersten Möbel in die fertig gestellte Bibliothek des Schulzentrums Süd.

Rund anderthalb Jahre ist es her, dass die Bibliothek im Schulzentrum Süd durch einen nächtlichen Brandanschlag völlig zerstört wurde. Anschließend wurden immer wieder neue Termine für die Wieder-Eröffnung genannt: Von Ostern 2014 war zunächst die Rede, dann vom Sommer, schließlich sollte die neue „Bibi“ vor den Weihnachtsferien wieder ihre Türen öffnen – immer wurde nichts draus. Nun steht der Termin fest: Am 24. April 2015 wird die rundum erneute Schulbibliothek des Schulzentrums eingeweiht.

Blick zurück: Der eigentliche Brandschaden hielt sich in der Nacht vom 10. auf den 11. September 2013 zwar in Grenzen, zumal die Feuerwehr rasch vor Ort war und das Feuer schnell löschen konnte. Durch die große Hitze, weil sich ein Rußfilm über die gesamte Räumlichkeit ausbreitete und nicht zuletzt durch die Löscharbeiten stand der „Verein der Freunde des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums e.V.“ als Träger der Bibliothek aber vor einem „Totalschaden“– von über 500.000 Euro war dabei die Rede.

Umgehend nach dem Brandanschlag stellten der Förderverein des CFG und das „Bibi–Team“ eine Interimsbibliothek auf die Beine, die Sanierung der zerstörten „Bibi“ gestaltete sich indes unerwartet langwieriger: Das lag zum einen an Versicherungsfragen, die geklärt werden mussten. Zum anderen stand schnell nach dem Anschlag fest: Die neue Bibliothek soll nicht die alte werden, der „Totalschaden“ soll vielmehr zu einem „Neustart“ genutzt werden.

„Dass es so lange dauern würde, hätte ich auch nicht gedacht“, blickt Karl W. Schröder, Leiter des Fuhlrott-Gymnasiums (CFG), auf die vergangenen Monate zurück: „Aber wir bekommen ja nun auch keine 08/15-Bibliothek.“ Und das heißt: Die neue Schulbibliothek wird ebenso mehr Computer-Arbeitsplätze bieten wie digitale Medien, das Einrichtungskonzept wurde im Auftrag des Fördervereins von einer Innenarchitektin erarbeitet: „Das war ein großes Unterfangen“, berichtet CFG-Leiter Schröder: „Das wird für Staunen sorgen.“

Rund 7.000 Medien seien bereits inventarisiert, sodass die Bibliothek nun schnell eingerichtet werden könne, wenn nun die Möbel eintreffen: „Das Bibliotheks-Team hat großartige Arbeit geleistet“, attestiert Karl W. Schröder: Die neue „Bibi“ werde eine hochmoderne Arbeitsbibliothek, zielgerichtet auf die Bedürfnisse der Schüler zugeschnitten.

Zur Wieder-Eröffnung hat der CFG-Leiter nicht nur bereits die Zusage von Oberbürgermeister Peter Jung, auch Vertreter des Schulministeriums aus Düsseldorf werden erwartet. Schließlich sei die Brandstiftung vom 10./11. September 2013 ein Anschlag auf die gesamte Schulgemeinde des Schulzentrums Süd gewesen und der Wiederaufbau eine Gemeinschaftsleistung: „Das hat eine gesellschaftspolitische Bedeutung – das geht die ganze Stadt an“, blickt Karl W. Schröder anderthalb Jahre zurück und voraus auf den 24. April.