Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

24.02.2015, 16.38 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

L70: Sperrung des Kiesbergtunnels ab Donnerstagabend

Artikelfoto

Ab Donnerstagabend, 26. Februar 2015, beginnt in Sachen Großbaustellen die nächste Nagelprobe für Wuppertal: Ab 20 Uhr sperrt der Landesbetrieb Straßenbau NRW den Kiesbergtunnel (L70). Die entscheidende Frage dabei lautet: Kann der Verkehr in der Stadt nach der B7-Sperrung diese weitere Sperrung verkraften? Zumal der Landesbetrieb zusätzlich Baustellen an der Parkstraße (L417/419) sowie an der A46 ankündigt.

Wie mehrfach berichtet, wird der Kiesbergtunnel für voraussichtlich bis zu fünf Monate dicht gemacht. Da zum Jahreswechsel die Betriebsgenehmigung abgelaufen ist, wird der Tunnel für vier Millionen Euro sicherheitstechnisch fit gemacht. Das Umleitungskonzept-Konzept sieht vor, dass die aus Westen kommenden Autofahrer zunächst über die L418 und den Burgholztunnel bis zur Anschlussstelle Theishahner Straße geführt werden. Von da ab verläuft der Umleitungsverkehr weiter über die Cronenberger Straße bis zur Südstraße (L427).

Der Verkehr auf der Neviandstraße in Richtung Westen wird indes vor dem Kiesbergtunnel über Viehhofstraße, Schwarzer Weg, Hindenburgstraße, Siegfriedstraße bis zum Sonnborner Ufer und dann zur Anschlussstelle Sonnborn der A46/L74 geleitet. Hierzu werden in Elberfeld zusätzlich Hinweistafeln angebracht, um ein weiträumiges Umfahren der Sperrung zu ermöglichen.

Obwohl vielfach kritisiert, wird der Landesbetrieb während der Tunnel-Sperrung auch die restlichen Sanierungsarbeiten an der Parkstraße (L417/L419) abschließen sowie an der A46 arbeiten. Die rund vierwöchigen Arbeiten an der Parkstraße sollen vor allem während der Osterferien stattfinden. Der Landesbetrieb begründet die neuerlichen Arbeiten hier damit, dass die Südhöhen-Tangente im Sommer als Umleitungsstrecke dienen soll, wenn auf der A46 gearbeitet wird. Die Sperrung der Autobahn veranschlagt der Landesbetrieb auf je fünf Tage pro Fahrtrichtung.

Der Landesbetrieb appelliert an die Wuppertaler Autofahrer, während der Bauarbeiten im Kiesbergtunnel und an der Parkstraße die eingerichtete Umleitung zu nutzen und nicht auf Schleichwege in Richtung Ronsdorf zurückzugreifen.