Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.02.2015, 09.43 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: Vier Molet-Treffer gegen Schlusslicht Krefeld

Artikelfoto

Routinier Jordi Molet betreut die Löwen des RSC Cronenberg heute Abend beim Bundesliga-Start erstmals in der Funktion als Spielertrainer. -Foto: Archiv

Einen Pflicht-Sieg fuhren die Löwen RSC Cronenberg gestern Abend, 24. Februar 2015, im Heimspiel gegen den HSV Krefeld ein. Durch einen 5:3-Sieg (2:1) rückte das Team von RSC-Trainer Marc Berenbeck wieder auf den 5. Tabellenplatz vor.

Durch Tore von Kay Hövelmann und Jordi Molet (Foto) lagen die Cronenberger gegen den Tabellenletzten der Rollhockey-Bundesliga zur Pause mit 2:1 vorne. In der dramatischen Schlussphase der Begegnung verwandelte Jordi Molet einen Penalty und einen Direkten zunächst zum scheinbar komfortablen 4:1. Durch zwei Weitschüsse des schussgewaltigen Fin Hilbertz kamen die Gäste aus der Seidenstadt jedoch wieder auf 4:3 heran.

Der HSV riskierte nun alles: In der Schlussminute ersetzten die Krefelder ihren Keeper durch einen fünften Feldspieler, um noch zum Ausgleich zu kommen. Das nutzte Jordi Molet clever aus, um mit einem Weitschuss ins leere Krefelder Tor sein viertes Tor zu machen und zugleich das alles entscheidende 5:3 zu besorgen.

In der Bundesliga kommt es nun erst am 7. März 2015 zum nächsten Sechs-Punkte-Spiel für die Löwen: Um 15.30 Uhr empfangen die Berenbeck-Mannen dann den Rivalen um den Play-Off-Platz 4, den RSC Darmstadt, in der Henckels-Halle. Zuvor muss der RSC am kommenden Wochenende im DRIV-Pokal ran: Am 28. Februar (13 Uhr) laufen die Grün-Weißen im Achtelfinale beim RHC Recklinghausen, dem Tabellenführer der 2. Bundesliga, auf.

RSC-Herren: Basti Wilk, Eric Soriano – Martin Schmahl, Jordi Molet (4), Marco Bernadowitz, Mark Wochnik (1), Benjamin Nusch, Kay Hövelmann (1), Sebastian Rath, Lucas Seidler (1), Jan Vester und Kay Riedel