Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.03.2015, 20.13 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: RSC-Löwen schaffen gegen Darmstadt nur ein 3:3

Artikelfoto

Kay Hövelmann von den Rollhockey-Herren des RSC Cronenberg.

Eigentlich hätten für die RSC-Löwen drei Punkte her gemusst, am Ende war es jedoch nur einer. Weil der TuS Düsseldorf-Nord bei der ERG Iserlohn mit 3:4 gewann, festigten die Landeshauptstädter in der Tabelle der Rollhockey-Bundesliga den vierten Tabellenplatz. Im Verfolgerduell zwischen dem RSC Cronenberg und dem RSC Darmstadt gab es mit einem 3:3 (2:3) eine gerechte Punktteilung.

Bereits in der 9. Spielminute waren die Cronenberger durch Mark Wöchig in Führung gegangen. Bereits zwei Minuten später glich Felix Bender allerdings aus und brachte die Gäste in der 18. Spielminute sogar noch mit 1:2 nach vorn, bevor zwei Minuten später Philip Wagner das 1:3 gelang. Als äußerst wichtig erwies ich, dass vor dem Seitenwechsel Jordi Molet noch für die Cronenberger verkürzte.

Im zweiten Spielabschnitt lieferten sich beide Teams einen Kampf auf Augenhöhe. Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff gleich Kay Hövelmann für den wieder im Aufwärtstrend befindlichen RSC aus. Um ein Haar wäre der mühsam erkämpfte Punkt zwar schon einige Sekunden später wieder weg gewesen, doch den Darmstädter Strafstoß nach dem zehnten Cronenberger Teamfoul wehrte Eric Soriano gekonnt ab.

Am nächsten Spieltag, 14. März 2015, erwartet der RSC Cronenberg den Valkenswaardse RC an der Ringstraße. Anpfiff ist wieder um 15.30 Uhr.