Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

10.03.2015, 18.29 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wer macht mit? Cronenberger SC hilft Nachwuchskickern in Kenia

Artikelfoto

Felix Isenberg mit einigen seiner kenianischen Schüler, denen er nun mit Sachspenden aus der Cronenberger Heimat sportlich helfen möchte. -Foto: privat

Nach dem Abitur im Sommer 2014 wollte Felix Isenberg hinaus in die große, weite Welt: Seit einigen Wochen arbeitet der 19-jährige Küllenhahner nun in der Essumba-Primarz-School in Kisumu (Kenia). Gemeinsam mit einer Japanerin gibt er dort Unterricht – und hat inzwischen auch Platz für sein Hobby gefunden: Fußball.

Beim Veterans Star Football Club tritt Felix Isenberg, der in Cronenberg in der zweiten Mannschaft des Cronenberger SC (CSC) kickt, nicht nur gegen das runde Leder, vielmehr kümmert er sich auch um Kinder aus dem Elendsviertel der Stadt. Ziel ist es, die jungen Einwohner von der Straße zu bekommen. Besonders beeindruckt hat Felix Isenberg hier eine Grundschule: „Als ich diese besuchte, traf mich der Schlag“, berichtet der 19-Jährige: „Ich hatte ja schon viel in Zeitschriften und Fernsehen von armen Schulen in Afrika gesehen, aber das sprengte meine Erwartungen.

Es gebe zwei kleine Gebäude auf dem mit Stacheldraht umgebenen Gelände, wobei die Klassenräume lediglich drei mal vier Meter groß seien. Die Schüler, so berichtet Felix Isenberg, sitzen eng beieinander auf alten Schulbänken, die kurz davor seien zusammenzubrechen. Die Tafel sei ein kleines Brett an einem Holzpfahl, die Wände aus rostigem Wellblech, die Decke undicht und mit Pappe geflickt, sodass es bei Regen reintropft, die Bücher würden in einer alten Hundefutter-Verpackung aufbewahrt, wobei es pro Klasse ohnehin nur ein Buch gebe – „ich war wirklich schockiert und frustriert, als ich die Zustände an der Schule gesehen habe“, schildert der Küllenhahner: „Das einzige, was ihnen wirklich helfen kann, eine solide Schule für die Kinder des Slums aufzubauen, ist Unterstützung von außerhalb.

Im heimischen Deutschland bat Felix Isenberg daher auch bei seinen Mannschaftskollegen um Unterstützung – und seine Sportkameraden vom CSC sagten sofort zu. Statt Geld sammeln die Grün-Weißen nun Sachspenden: Bälle, Schuhe, Leibchen oder Hütchen sollen nach Kenia gebracht werden, so wie es mit einem Banner des Cronenberger SC bereits geklappt hat. Denn die Kinder in Kisumu kicken häufig noch barfuß, das soll sich nach Ansicht von Felix Isenberg schnell ändern. Das Projekt soll langfristig angelegt sein, vielleicht könnte die CSC-Zweite ja irgendwann auch mal selbst nach Kenia zu einem Gastspiel reisen.

Wer das Projekt unterstützen möchte, kann Spenden dienstags und donnerstags von 19.30 bis 21 Uhr während des Trainings des CSC II auf dem Horst-Neuhoff-Sportplatz an der Hauptstraße abgeben. Ansprechpartner sind Luis Lange und Mauricio Luther.