Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

17.03.2015, 12.46 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Mitgliedertreffen: Alles „picobello“ im Bürgerverein Küllenhahn

Artikelfoto

Der frisch bestätigte Vorstand mit Vizin Maja Luhn (2.v.li.), Bürgervereinschef Michael Ludwig (mi.) sowie Ulrike Jung und Fred Simon (re.) . Links im CW-Bild ist Polizeihauptkommissar Ottmar Ay zu sehen, der zur Polizeidienststelle Cronenberg informierte.

Klaus Riske, der die Versammlungsleitung übernahm, als die Vertrauensfrage für den Vorstand des Bürgervereins Küllenhahn anstand, brachte es auf den Punkt: „Die Kasse picobello, der Bürgerverein top in Wuppertal, und zwar nicht nur geografisch – da ist die Vertrauensfrage doch keine Frage.“ Die anwesenden Mitglieder der Jahreshauptversammlung sahen das am vergangenen Dienstag, 10. März 2015, genauso: Einstimmung wurde Bürgervereinschef Michael Ludwig und seinem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen.

Im wahrsten Sinne hatte zuvor Geschäftsführer Fred Simon das Jahrestreffen eingeläutet: Mit einer Glocke und den Worten „Ruhe inne Bude – wir wollen nicht lange kallen, sondern anfangen“, gab Simon den Startschuss zu einer ebenso zügigen wie harmonischen Versammlung. Dazu bestand auch aller Grund, wie Bürgervereinsvorsitzender Michael Ludwig in seinem Jahresrückblick 2014 skizzierte. Hoffest, Spielplatzfest oder auch Küllenhahner Advent, das Gemeinschaftsfest mit der CW, waren zwar nicht durchweg von gutem Wetter begleitet, aber dennoch sehr erfolgreich.

Erfolgreiche Feste machen’s möglich: Viele Spenden an Einrichtungen im Ortsteil

Dazu viele Teilnehmer bei der letztjährigen Aktion „Küllenhahn picobello“, Hilfe beim Hahnerberger Feuerwehrfest oder auch ein großer Zuspruch des „Bürgervereinsfensters“ am 23. dezember am Adventsbaum – „das war ein sehr erfolgreiches Jahr“, freute sich Michael Ludwig. Und zwar auch unterm Strich, wie im Anschluss Ulrike Jung in Vertretung von Schatzmeister Jürgen Schartner bilanzierte: Zwar deckten die Beiträge und Spenden die Ausgaben nur rund zur Hälfte. Weil die Feste aber ein ordentliches Plus in die Kasse spülten, konnte der Bürgerverein so viele Spenden ausschütten, „wie wohl noch nie“, berichtete Bürgervereinschef Ludwig.

Zuwendungen gingen an die Küllenhahner Gemeindejugend, an die Jugendfeuerwehr Hahnerberg, den Ganztagsverein der Grundschule oder für den Wiederaufbau der brandgeschädigten Bibliothek des Schulzentrums Süd. Zudem wurde das Städtische Altenheim Cronenberg („Auch die Küllenhahner werden mal alt“), die Friedrich-Bayer-Realschule und die Rekonstruktion des Ehrenmals Cronenberg unterstützt – und trotz der Vielzahl an Spenden konnte Ulrike Jung sogar noch ein kleines Plus in der Bürgervereinskasse vermelden.

Auch Firmen packen mit an: „Wir haben eine tolle Harmonie hier“

Michael Ludwig vergaß in seiner Erfolgsbilanz nicht, einen weiteren Posten auf der Haben-Seite des Vereins zu benennen: Ludwig dankte den zahlreichen Helfern, die auch 2014 mit ihrer tatkräftigen Unterstützung maßgeblich zum Gelingen der verschiedenen Aktivitäten und Feste des Vereins beigetragen hatten.
Nicht zuletzt würdigte Ludwig auch das Engagement von Küllenhahner Firmen: Ob Gartenbau Schmitt, Mechler oder Balewski, ob Bedachungen Hüttemann, Werbeberater Ulrich Diederichs oder Firma Probach und der Baumdienst Kopf – sie alle seien da, wenn man sie brauche, dankte der Bürgervereinsvorsitzende und bekannte, dass ihm die Vereinsarbeit Spaß mache: „Das flippt hier – wir haben eine tolle Harmonie.“

Ob dieser Harmonie war der Schlusspunkt „Kritik und Anregungen“ schnell abgehakt. Bevor dann zum Schluss des Mitgliedertreffens „Dorf-Sheriff“ Ottmar Ay die Polizeidienststelle Cronenberg vorstellen konnte, rief Michael Ludwig auch für 2015 zum Engagement für den und im Bürgerverein auf. Nächste Gelegenheit dazu ist übrigens am 28. März 2015, wenn der Verein zur diesjährigen Picobello-Aktion aufruft. Mehr Infos zum Bürgerverein Küllenhahn gibt es im Internet unter www.bv-kuellenhahn.de.