Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.04.2015, 18.08 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Hastener Straße: Stadt legt Flüchtlingsunterkunft vorerst „auf Eis“

Artikelfoto

Gähnende Leere herrscht seit 2004 weitestgehend in den Räumlichkeiten des ehemaligen Belzer-Geländes an der Hastener Straße. - Foto: Archiv

Im Januar und Februar 2015 sah die Situation ziemlich dramatisch aus: In den beiden Monaten kamen fast 400 Flüchtlinge nach Wuppertal. Die Stadt sorgte nicht nur dafür, dass in der ehemaligen Grundschule Yorckstraße in Vohwinkel eine Notunterkunft für 110 Personen eingerichtet wurde, vielmehr sollten auch auf dem ehemaligen Belzer-Gelände an der Hastener Straße 150 Menschen untergebracht werden.

Der Strom der Flüchtlinge aus Krisengebieten ließ im März 2015 allerdings merklich nach, viel weniger Personen als erwartet wurden Wuppertal zugewiesen. Grund hierfür war unter anderem das Ende Februar 2015 kurzfristig eingerichtete Landesaufnahmelager in der Jugendherberge an der Oberen Lichtenplatzer Straße in Barmen – so musste Wuppertal seitdem rund 130 Flüchtlinge weniger aufnehmen.

Hilfsbereitschaft: Viele Wohnungsangebote für Flüchtlinge

Ebenso wurde der Verwaltung eine enorme Hilfsbereitschaft zuteil, wie Stadtsprecherin Martina Eckermann berichtet: „Das Integrationsressort bekam zahlreiche Wohnungsangebote für Flüchtlinge und auch mehrere Objekte für kleinere Übergangsheime.“ Die Flüchtlinge können daher schneller als gedacht aus den eingerichteten Flüchtlingsunterkünften in reguläre Mietwohnungen vermittelt werden.

„Zahlreiche Übergangsheimplätze wurden frei und zusätzlich neue geschaffen“, fasst Stadtsprecherin Eckermann die derzeitige Situation zusammen. Aus diesem Grund wolle man seitens der Stadt zunächst auf den Umbau der Räumlichkeiten auf dem ehemaligen Belzer-Gelände an der Hastener Straße verzichten: „Die Planungen für die Hastener Straße werden daher zurzeit ,auf Eis gelegt’“, erklärt Eckermann – „mit dem Ziel, möglichst ganz auf eine Realisierung zu verzichten.“ Hier sollten in den nächsten Monaten Umbauarbeiten für Kochmöglichkeiten und in den Sanitäranlagen stattfinden.