Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.04.2015, 11.45 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Liwo“: Crowdfunding für neue Limonade von den Südhöhen

Artikelfoto

Im Jahr 2015 stellte ein junges Team im Wuppertaler Technoloiezentrum „W-tec“ eine neue Generation von Erfrischungsgetränken unter dem prägnanten Namen „Liwo“ vor. Das Ziel der Macher war es, eine Alternative zu den bekannten Energie- und Erfrischungsgetränken zu etablieren. Dabei strebt man keine Konkurrenz zu der Marke an, die bekanntlich „Flügel verleiht“, wie „Liwo“-Geschäftsführer Patrick Krell betont: „Unser Ziel war es, mit ‚Liwo‘ die bekannten Nachteile von herkömmlichen Erfrischungsgetränken durch einen praktischen Mehrwert zu ersetzen.“

Demnach ist „Liwo“ auf eine Stabilisierung des Energiehaushaltes ausgerichtet und soll Konzentrationstiefs und Heißhunger entgegenwirken. Gemeinsam mit der Bergischen Universität Wuppertal und dem „evalomed Institut für Gesundheitsforschung“ konnten die schlauen Köpfe hinter „Liwo“ sich über eine Förderung für die weitere Entwicklung ihrer Marke im Rahmen eines Gründerstipendiums freuen – und durchstarten. Doch jetzt möchte „Liwo“ auch außerhalb der Universtät und der Region Wuppertal Käufer finden.

Kürzlich ist die junge Marke deshalb mit einer sogenannten Crowdfunding-Kampagne an den Start gegangen. Crowdfunding beschreibt die Möglichkeit, durch viele kleine Beiträge von engagierten Menschen und Unternehmen große Projekte realisieren zu können. Infos gibt es im Netz auf der Website www.startnext.de/liwo – hier kann man sich noch knapp zwei Wochen mit einem Beitrag beteiligen. Bleibt zu hoffen, dass die Crowdfunding-Kampagne den pfiffgen Jungunternehmern von den Südhöhen Flügel verleiht, um ihr Produkt auch jenseits der Region bekannt werden zu lassen.

(AS)