Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.04.2015, 17.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Morgen: Beim Blitz-Marathon wird auch im CW-Land kontrolliert

Artikelfoto

Bereits zum achten Mal veranstalten die Tempohüter von Polizei und der Kommunen am morgigen Donnerstag, 16. April 2015, einen Blitz-Marathon und erstmals wird diesmal dabei sogar europaweit kontrolliert. Von 6 Uhr am frühen Morgen bis um Mitternacht werden über den gesamten Donnerstag hinweg Radarkontrollen durchgeführt.

Auch die Ordnungshüter im Bergischen Städtedreieck beteiligen sich an der Anti-Raser-Aktion. Im Vorfeld des Blitz-Marathon rief die Polizei im Städtedreieck die Bürger dabei wieder dazu auf, aus insgesamt 40 Vorschlägen zehn Straßen auszuwählen, wo Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt werden sollen.

Gemeinsam mit diesen Kontrollstellen muss am morgigen Donnerstag nun an folgenden Messpunkten im Städtedreieck mit Blitzer-Aktionen gerechnet werden. Die geplanten Kontrollen im CW-Land sind dabei schwarz hervorgehoben:

Wuppertal:
An der Blutfinke, Breslauer Straße, Bundesallee, Carnaper Straße, Cronenberger Straße, Einern, Erbschlöer Straße, Friedrich-Engels-Allee, Gathe, Hahnerberger Straße, Hauptstraße, Heckinghauser Straße, Höhne, In den Birken, Kaiserstraße, Kratzkopfstraße, Katernberger Schulweg, Klingelholl, L418 (FR Cronenberg), Nächstebrecker Straße, Otto-Hausmann-Ring, Schevenhofer Weg, Schönebecker Straße, Uellendahler Straße, Westkotter Straße, Westring.

Remscheid:
Barmer Straße, Borner Straße, Burger Straße, Elberfelder Straße, Fürberg/ Ackerstraße, Klausener Straße, Kölner Straße, Ronsdorfer Straße, Westhauser Straße, Westhauser Straße.

Solingen:
Altenhofer Straße, Burger Landstraße, Forcher Straße, Hasselstraße, Klingenstraße, L141n/ Viehbachtalstraße, Mangenberger Straße, Platzhofstraße, Remscheider Straße, Roggenkamp, Schwanenstraße, Weyer Straße, Wittkuller Straße.

Hintergrund der Blitzer-Marathons ist, dass zu schnelles Fahren laut Polizei als „Killer Nummer 1“ im Straßenverkehr gilt. Ebenso wie in ganz NRW die Zahl der Schwerverletzten und Verkehrstoten anstieg, nahm 2014 auch im Städtedreieck die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Personenschäden zu.

Unabhängig von der Frage, wer Unfallverursacher ist, entscheidet dabei laut Polizei die Geschwindigkeit über Leben oder Tod: „Daher werden wir in unserem Anstrengungen auf keinen Fall nachlassen“, unterstreichen die Tempohüter ihren Willen zum Vorgehen gegen Raser.