Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

21.04.2015, 12.40 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rauchverbot: Hohe Waldbrandgefahr durch Trockenheit

Artikelfoto

Am Timpen in Langerfeld kam es am gestrigen Montagnachmittag, 20. April 2015, zu einem Waldbrand. Diese Einsatzmeldung der Feuerwehr Wuppertal macht deutlich, dass es zurzeit in den Wäldern im wahrsten Wortsinn brandgefährlich ist: Wenig Regen und viel Wind haben den Waldboden ziemlich ausgetrocknet.

„Nicht etwa im heißen Sommer, sondern im Frühjahr ist die Waldbrandgefahr generell am größten“, erklärt Stadt-Förster Christian Buschmann: „Das trockene Laub und Gras vom Winter können sehr leicht Feuer fangen.“ Aufgrund der hohen Waldbrandgefahr erinnert die Stadt eindringlich daran, dass gemäß Landesforstgesetz das Rauchen im Wald in der Zeit vom 1. März bis zum 31. Oktober grundsätzlich verboten ist.

Auch darf in dieser Zeit im Wald und in einem Abstand von weniger als 100 Metern vom Waldrand kein Feuer – also auch kein Grill – angezündet werden. Verstöße können mit bis zu 1.000 Euro Bußgeld geahndet werden.