Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

15.05.2015, 14.06 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: Nächtliche Jugendlichen-Randale am Hahnerberg

Artikelfoto

Das wird für die betroffenen Mütter „eine schöne Bescherung“ zum Muttertag gewesen sein: Eine Gruppe zum Teil angetrunkener Jugendlicher zog in der Nacht zum vergangenen Sonntag, 10. Mai 2015, offenbar randalierend durch den Ortsteil Hahnerberg.

Zunächst gegen 3 Uhr wurde die Polizei in die Straße Neuenhaus gerufen. Bei der Fahndung wurden im Bereich Neuenhaus/Wilhelmring mehrere umgeworfene Straßenschilder und andere Gegenstände festgestellt, von den Tätern fehlte jedoch jede Spur. An der Hahnerberger Straße trafen die Beamten dann auf einen Anwohner, dessen Fensterscheibe mit einem Stein eingeworfen worden war. Der Betroffene gab an, er habe vier dunkle Gestalten Richtung Cronenberg weglaufen sehen.

Noch während der Anzeigenaufnahme meldete sich eine Frau aus dem Bereich Oberdahl, die ebenfalls Scheibenklirren gehört hatte. Als die Einsatzkräfte im Bereich Unterdahl nach den Randalierern fahndeten, liefen vor ihrem Streifenwagen plötzlich vier dunkle Gestalten in ein kleines Waldstück. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Obwohl sich die Unbekannten zu verstecken versuchten, konnten sie gestellt werden: Bei ihnen handelte es sich um drei Cronenberger im Alter zwischen erst 13 und 18 Jahren sowie einen 15-Jährigen aus Ronsdorf. Zwei der Jugendlichen waren nach Polizeiangaben alkoholisiert.

Im Nachgang wurde der Polizei gemeldet, dass offenbar auch im Freigelände der Station Natur und Umwelt randaliert wurde: Wie hoch der Schaden an der betreffenden Holzhütte der Umweltstation ist, steht noch nicht fest.