Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.06.2015, 20.56 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

KiTa-Streik: Dörper Eltern und Kinder wollen schnelles Ende

Artikelfoto

Eltern und Kinder der städtischen Kindertagesstätte Herichhauser Straße sind sich sicher: Der Streik dauerte lange genug. – Foto: Marcus Müller

Seit nunmehr fast vier Wochen streiken in Nordrhein-Westfalen die Erzieher. Das schlägt nicht nur bei den Tarifparteien am Verhandlungstisch aufs Gemüt: „Die Stimmung ist angespannt“, berichtet auch Doreen Rudolph vom Elternbeirat der Städtischen Tageseinrichtung für Kinder in der Herichhauser Straße. „Den Kindern ist langweilig, sie wollen endlich alle wieder zusammen spielen.“

Der Streik betreffe vorallem die Kinder, sind sich die Eltern aus der Ortsmitte sicher. Sie seien „völlig durch den Wind“, lautet der Tenor: „Sie vermissen ihre Freunde, verstehen das nicht, warum sie nicht in die KiTa dürfen“, erklärt Doreen Rudolph weiter. Hinzu komme natürlich, dass die Eltern ebenfalls umplanen müssten, wie sie ihre Kinder tagsüber sicher unterbringen oder beschäftigen könnten. „Wir sind alle am Ende der Improvisationskunst“, berichtet Rudolph.

Dabei schlagen sich die Eltern auf die Seite der Erzieher: „Wir wollen ihnen den Rücken stärken“, erklärt Rudolph, „zeigen, dass wir hinter ihnen stehen.“ Es müsse bei den Verhandlungen zu Angeboten kommen, die „annehmbar“ seien. „Wir wollen ausdrücklich die Erzieherinnen unterstützen.“ Derzeit sammeln sie auch Unterschriften, damit der Rat der Stadt Wuppertal beschließe, die eingesparten Personalkosten anteilsmäßig den Kindertagesstätten für Renovierungen und Anschaffungen zukommen zu lassen.

Ob es vielleicht am Donnerstag, 4. Juni 2015, bereits zu einem Durchbruch bei den Verhandlungen kommt, ist derweil noch nicht sicher. ver.di-Chef Frank Bsirske hatte am Wochenende in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ den Eltern ein bisschen Hoffnung gemacht: „Sie können erwarten, dass die Tarifparteien aufeinander zugehen“, erklärte Bsirske. So lange allerdings kein annehmbares Angebot vorliege, werde man nicht einknicken.

Und auf ein solches Angebot hofft man bei Erziehern, Eltern und Kindern nach vier Wochen Dauerstreik an der Herichhauser Straße ganz besonders…