Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.06.2015, 10.13 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bürgerbus: Positiver Rückblick und Vorfreude auf Dörpi II

Artikelfoto

Der neue Vorstand des Vereins „Dörper Bus“: Vorsitzender Andreas Holstein (mi.), Bürgerbus-Vize Uwe Jockel (re.), Kassenwartin Bianca Holstein (2.v.r.), Schriftführer Wolfgang Wallat (3.v.r.) und 3. Vorsitzender Michael Höffer (4.v.l.). Verena Beyersmann (li.) wurde aus dem Vorstand verabschiedet.

Bei der Jahreshauptversammlung des Vereins Dörper Bus konnte Vorsitzender Andreas Holstein ein positives Fazit ziehen: Im Fahrjahr 2014/15 stiegen 10.023 Nutzer in den Cronenberger Bürgerbus ein, darunter war auch der 50.000. Fahrgast seit „Dörpi“ unterwegs ist. Die Vereinsmitglieder haben sich zwischenzeitlich auf 77 erhöht. Erfreulich: Alle Sponsoren blieben dem Verein erhalten, zuletzt verlängerte das Evangelische Altenheim am Eich seinen Sponsorenvertrag um weitere vier Jahre.

Dafür unternimmt der Bürgerbus-Verein mit dem Heim immer mittwochs eine Rundfahrt durch Cronenberg. Ebenso dankte Andreas Holstein „Policks Backstube“, die den Fahrern morgens und abends Brötchen und Kaffee spendiert. Entsprechend ging es auch bei den Vorstandswahlen harmonisch zu: Andreas Holstein, 2. Vorsitzender Uwe Jockel sowie Kassenwartin Bianca Holstein und Schriftführer Wolfgang Wallat wurden unisono einstimmig wiedergewählt. Neu in der Führungsriege des Bürgerbus-Vereins ist 3. Vorsitzender Michael Höffer, der Verena Beyersmann nachfolgt, die ihr Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung stellte.

Ein Tropfen Wasser musste allerdings in den Wein gegeben werden: In Vonkeln, wohin der Bürgerbus-Verein seit dem Frühjahr 2014 auch fährt, nutzen immer noch zu wenige Fahrgäste den Service. Dafür läuft die Streckenerweiterung über den Wilhelmring aber gut. Voller Vorfreude ist der Verein natürlich auf „Dörpi II“, der den alten Dörper Bus ersetzen wird (die CW berichtete bereits). Viele Fotos des künftigen Bürgerbusses, der ein Renault „Master“ sein wird, gingen durch die Reihen der Anwesenden und Andreas Holstein erklärte den Bus in allen Einzelheiten.

Der Bürgerbus-Chef betonte, dass in Zukunft hinter dem Fahrerbereich ein Monitor sein wird, der auch für Werbung genutzt werden kann – Interessenten können sich gerne beim Verein melden. Wenn der Zeitplan eingehalten wird, soll „Dörpi II“ Ende Juli/Anfang August in Dienst gestellt werden. Da der aktuelle Bürgerbus „auf der Ersatzbank“ in Dienst bleibt, ist in Zukunft bei Schäden für einen Ersatzverkehr garantiert.

Mehr Infos zum Bürgerbus-Verein gibt es im Internet unter der Adresse www.doerper-bus.de.