Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.06.2015, 12.05 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Beata Brandt und Kelly Heesch: Das „Vize-Double“ zum Abschied

Artikelfoto

Mit Kelly Heesch (li.) und Beata Brandt hängten zum Saisonende zwei langjährige und erfolgreiche Leistungsträgerinnen der Rollhockey-Damen des RSC Cronenberg ihre Rollschuhe an den Nagel. -Foto Jürgen Rath

Auch bei den Dörper Cats sagten zwei Leistungsträgerinnen und Aushängeschilder des RSC Cronenberg zum Saisonende „Adieu“: Beata Brandt und Kelly Heesch. Beide Rollhockey-Asse möchten sich mehr auf familiäre Dinge konzentrieren, Beata Brandt hat zudem mit mittlerweile 36 Jahren so allmählich das „Rollhockey-Rentenalter“ erreicht.

Die gebürtige Konstanzerin trug dennoch entscheidend dazu bei, dass die RSC-Cats die Saison mit dem „Vize-Double“ erfolgreich beendeten. Titel hat Beata Brandt ohnehin mehr als genug „auf dem Buckel“: Die ehemalige Bundesliga-Torschützenkönigin gewann zweimal mit dem RSC das Double und trug zwischen 1998 und 2011 vielfach das Dress der Nationalmannschaft. Neben dem 3. Platz bei der Weltmeisterschaft 1998 in Argentinien zählen die Siege bei den Europameisterschaften 2003 in Frankreich, 2007 in Spanien und Bronze bei der Heim-EM 2011 in Wuppertal zu den größten Erfolgen der Grundschullehrerin.

Dafür wurde Beata Brandt nicht nur mit mehreren Sportehrenmedaillen der Stadt, sondern 2007 auch mit der NRW-Sportehrenmedaille ausgezeichnet. Ebenfalls auf eine eindrucksvolle Karriere kann Kelly Heesch zurückblicken. Auch wenn das Eigenwächs des RSC erst 23 Jahre alt ist, spielte sie schon rund acht Jahre lang in der 1. Cats-Mannschaft und stand mehrfach für die deutsche Nationalmannschaft auf der Bahn. An der Seite von Beata Brandt & Co. gewann die sympathische Arzthelferin ebenso das „Doppel-Double“ und bei der Wuppertal-EM im Dress der Adlerinnen Bronze.

„Sie haben Großes geleistet und viel erreicht“, dankte RSC-Präsident Peter Stroucken den beiden Erfolgs-Cats – und bei Kelly Heesch hat Stroucken die Hoffnung nicht ganz aufgegeben, dass es vielleicht irgendwann einmal ein Comeback geben könnte…