15.06.2015, 19.14 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Pickfest 2015: Weltmeister-Comeback und Fußschmerzen

Artikelfoto

Pickchef Friedelm Ackermann (2.v.re.) und Altmeister Ugo Romano (2.v.l.) mit Weltmeister Carsten Fütterer (mi.) sowie den Platzierten Patrick Florath (li.), Dirk Schmidt (re.) und Andreas Etzel.

„Uns allen tun die Füße weh, aber wir sind zufrieden“, so lautete das Fazit von Friedhelm Ackermann und Rolf Neubüser zum diesjährigen Vonkelner Pickfest. Erst „geht so“, dann gebrummt – das zweitägige Fest nahm am Schluss-Sonntag kräftig Fahrt auf – „es war brechend voll und wir kamen kaum noch durch“, freuten sich die beiden Picker, dass es zum Festschluss an der grünen Eiche in Vonkeln hieß: „Ende gut, alles gut!“

Der Auftakt-Samstag hatte es nicht leicht: Zunächst Abstiegskampf in der Bundesliga, Cronenberger Pokalfinals im Rollhockey und dann Eurovision Song-Contest sorgten vielleicht dafür, dass das Vonkelner Königspicken etwas ins Abseits geriet. Die Aktiven des letzten Vereins, der noch das altenbergische Wurfspiel „Picken“ betreibt, konnte das nicht ins Bockshorn jagen.

Königspicken: Carsten Fütterer kehrte zurück und siegte

Auch wenn nicht so viele Zuschauer wie im vergangenen Jahr den rund vierstündigen Wettbewerb verfolgten, hatten sie ihren Spaß beim „Königspicken“. Auf dem obersten Treppchen sorgte Carsten Fütterer dafür, dass bei der Titelentscheidung wenig Spannung aufkam: Nachdem er im letzten Jahr seinen Titel nicht verteidigte, trumpfte Fütterer diesmal wieder souverän auf.

Mit 25 Pinnen gewann Fütterer den WM-Titel überlegen. Mit immerhin zehn Pinnen Abstand wurde Patrick Florath Vize-Weltmeister, während Platz 3 in einem Stechen ausgepickt werden musste. Hier trafen Titelverteidiger Dirk Schmidt und Routinier Bernd Haas aufeinander, wobei sich im Stechen „Edeltechniker“ Schmidt durchsetzte und Dritter wurde.

Spannend war es auch, wer die Zitrone mit nach Hause nehmen durfte: Um die zweifelhafte Ehrung für den Letzten wetteiferten Fredi Baier und Andreas Etzel mit jeweils vier Punkten. Mit einem Zwei-Punkte-Wurf im Stechen behielt Fredi Baier schließlich die Oberhand und freute sich, bei der anschließenden Siegerehrung nicht in die Zitrone beißen zu müssen.

Pickfest: Kühler Party-Abend und heißer Folk-Frühschoppen

Apropos: Ein bisschen von „in die saure Zitrone beißen“ hatte der anschließende Auftritt für die Band „BURN4MUSIC“: Kühle Temperaturen und Nieselregen begleitete das Sextett um Frontfrau Pia und Lokalmatador Bernd Haas, die Band erwies sich jedoch nicht als „Weicheier“: Bis in den späten Abend hinein rockten sie die Pickbahn – „BURN4MUSIC“ brennen halt für Musik.

Und am folgenden zweiten Tag des Vonkelner Fests brannte dann die Pickbahn: Beim schottisch-irischen Frühschoppen flossen zur Musik des Folk-Duos „Glengar“ Guinness und Whiskey in Strömen, erst am frühen Abend konnten die Picker da ihre schmerzenden Füße hochlegen – besser so als anders…

Mehr Infos zum Pickverein Grüne Eiche gibt es im Internet unter pickverein.de

Fotogalerie zu diesem Artikel