Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.07.2015, 20.09 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Sambatrasse: Räuber traktierten Opfer mit Schlagstock

Artikelfoto

Zu einem brutalen Überfall kam es in der Nacht von Donnerstag, 16. Juli 2015, auf Freitag auf der Sambatrasse. Gegen 3.30 Uhr waren hier zwei Jugendliche (18 und 16 Jahre alt) auf dem Heimweg von einer Party in Richtung Cronenberg unterwegs, als sie in Höhe des früheren Haltepunktes Cronenfeld von einer Gruppe Jugendlicher abgepasst wurden.

Die vermutlich achtköpfige Tätergruppe forderte die beiden Jugendlichen zur Herausgabe von Bargeld und ihrer Handys auf. Geld hatten die beiden Opfer jedoch keines dabei und an dem Handy, welches der 18-Jährige ihnen zeigte, schienen die Unbekannten kein Interesse zu haben – es handelte sich um ein älteres Modell, das zudem beschädigt war.

Unvermittelt, so die Mutter des 18-Jährigen weiter zur CW, packten einige der Unbekannten daraufhin ihren Sohn. Ein anderer der Täter zog einen Teleskop-Schlagstock und schlug ihm damit mehrmals gegen die Beine. Währenddessen gelang es dem 16-jährigen Begleiter zu flüchten. Nach der Prügel-Attacke ließen die Täter auch von dem 18-Jährigen ab und ihn gehen. Der junge Cronenberger erlitt bei dem Überfall Prellungen und Quetschungen.

Die allesamt südländisch wirkenden Täter sollen zwischen 14 und 20 Jahre alt sein. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Überfall, Zeugen möchten sich unter Telefon 0202-247 13 90 (Dienststelle Cronenberg) oder 284-0 (Präsidium) melden. Teleskopschlagstöcke sind übrigens als Waffen eingestuft. Allein das Führen solcher Schlagstöcken stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, bei Versammlungen wird das sogar als Straftat gewertet.