Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.07.2015, 10.53 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Cronenberg-Führung: Nicht nur Dörper wollten’s wissen

Artikelfoto

Stadtführer Frank Khan (li.) war selbst überrascht, wie viele Interessierte mit ihm durch Cronenberg wandern wollten…

Obwohl er aus Barmen kommt, kennt sich Stadtführer Frank Khan überall in Wuppertal gut aus. Am vergangenen Sonntag, 26. Juli 2015, war er wieder einmal in Cronenberg, um zu einer ausgiebigen Stadttour einzuladen.

Als dann über 50 Teilnehmer am Startpunkt „Krings Eck“ zusammenkamen, war der Experte für Stadtgeschichte sehr überrascht. Nicht nur aus ganz Wuppertal kamen die Interessierten, sondern auch aus Schwelm, Remscheid-Lennep sowie weiteren Städten der Umgebung. Die rund drei Stunden dauernde Tour durchs „Dorp“, die beim Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) begann – Harald Biedebach schloss persönlich „An der Hütte“ die Türe auf, damit die Besucher einen ersten Blick in die Geschichte von Cronenberg werfen konnten.

Besonders überrascht waren manche über die „Hochwassermarke vom 31. Februar 1734“, welche am CHBV-Haus prangt – natürlich ist diese Sehenswürdigkeit eher dem Humor der Dörper entsprungen. Aber alle weiteren Tour-Stationen waren dann doch eher informativ als humorig: So ging es zum Friedhof am Schorf, Richtung Born, dann zum Hütter Busch, nach Herichhausen und über die Lindenallee wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Viel Geschichtliches und Ursprünge über die Industrialisierung, Straßennamen und Häuser deckte Stadtführer Frank Khan auf und mancher Teilnehmer fuhr dann mit neuen Eindrücken wieder zurück. Mehr Infos zu Frank Khans Führungen durch Wuppertal gibt es im Internet unter www.stadtrundgaenge-in-wuppertal.de.