Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.08.2015, 19.26 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Drei Fälle in zwei Tagen: Diebisches Duo in Dörper Supermärkten

Artikelfoto

Taschendiebe fielen offenbar Ende letzter Woche in Cronenberg ein: Gleich drei Fälle von Geldbörsen-Diebstählen in zwei Tagen wurden bei der Dörper Polizei gemeldet. Zunächst am vergangenen Donnerstag, 20. August 2015, wurde eine Frau in einem Supermarkt an der Herichhauser Straße bestohlen: Als sie gegen 14.30 Uhr ihre Einkäufe an der Kasse bezahlen wollte, stellte die Cronenbergerin fest, dass ihre Geldbörse weg war.

Hier erinnerte sich die Geschädigte dann, dass sie zuvor in dem Supermarkt angerempelt worden war. Ihre Handtasche mit der Geldbörse trug sie umgehängt am Körper. Der Rempelei in dem Geschäft maß sie jedoch keine Bedeutung zu, sodass sie sich somit auch nicht mehr an die rempelnde Person erinnern konnte. Die Täter erbeuteten kein Bargeld, jedoch diverse Personaldokumente und Karten der Geschädigten.

Am Freitag meldete sich dann eine 77-Jährige auf der Polizei-Dienststelle am Rathausplatz: Der Seniorin war gegen 11 Uhr am Vormittag ebenfalls in dem Supermarkt an der Herichhauser Straße das Portemonnaie gestohlen worden. Auch sie hatte ihre Handtasche umgehängt am Körper getragen. Dem oder den Tätern fielen etwa 80 Euro Bargeld, aber keine Dokumente oder andere Wertgegenstände in die Hände.

Noch während die Dörper Beamten diese Anzeige aufnahmen, meldete sich eine weitere Geschädigte: Diese war in einem Supermarkt an der Hauptstraße bestohlen worden. Der 81-Jährigen wurden aus der Handtasche, die sie an den Einkaufswagen gehängt hatte, das Portemonnaie mit etwa 100 Euro Bargeld sowie den Personaldokumenten geklaut.

Überwachungskamera zeichnete die Taschendiebinnen auf

Die Aufnahme der Überwachungskamera des Geschäftes zeigte zwei Frauen, welche die Seniorin in dem Geschäft verfolgten. Als sich die Cronenbergerin kurz von ihrem Einkaufswagen abwendete, stahl eine der Diebinnen blitzschnell die Geldbörse aus dem Beutel am Einkaufswagen. Auch die 81-Jährige bemerkte erst an der Kasse, dass das Portemonnaie fehlte und nahm zunächst an, es vergessen zu haben.

Das weibliche Diebes-Duo war zwischen 20 und 25 Jahre alt und vermutlich deutscher Herkunft. Eine der Frauen war etwa 1,60 Meter groß und hatte dunkle, glatte Haare, die über die Schulter reichen. Auffällig war ihre große Oberweite. Die Frau war mit einer engen Blue-Jeans, einem engen weißen Oberteil mit rundem Ausschnitt und einer kurzen dunkelfarbigen Blazer-Jacke bekleidet. Sie führte eine Umhängetasche mit sich. Ihre Komplizin war etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, hatte ebenfalls lange, glatte, dunkle Haare und trug eine sogenannte „Nerd-Brille“, also eine Brille mit einem auffällig dunklen Rahmen. Die Frau war unauffällig dunkelfarbig bekleidet.

Polizei-Appell: Geldbörse sich am Körper führen und aufmerksam sein

Die Polizei rät, Handtaschen niemals unbeaufsichtigt im Einkaufswagen zu lassen, auch nicht nur für wenige Sekunden. Umhängetaschen sollten zudem besser vor dem Körper als seitlich getragen werden und natürlich geschlossen sein. Zudem sollten in der Geldbörse nur dringend notwenige Dinge mitgeführt werden, EC- und Kreditkarten sollte man am besten daheim lassen beziehungsweise separat mit sich führen.

Überdies rät die Polizei dazu, insbesondere an engen Stellen und im Gedränge die Augen offen zu halten und besonders aufmerksam zu sein, wenn Fremde „auf die Pelle“ rücken. Weitere mögliche Geschädigte, die ebenfalls ihre Geldbörse vermissen, aber glauben, diese verloren zu haben, möchten sich direkt bei der Polizei-Dienststelle am Rathausplatz oder unter Telefon 0202-247 13 90 melden.