Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.09.2015, 13.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: Weiter Vorsicht vor der „Pannen-Masche“

Artikelfoto

Einen neuerlicher trickbetrügerischer Fall mit der „Pannen-Masche“ wurde der Polizei Cronenberg in der vergangenen Woche gemeldet: Am 15. September 2015 wurde ein Cronenberger erneut im Bereich des Sonnborner Kreuzes von einem scheinbar liegen gebliebenen Pkw-Fahrer auf den Standstreifen gewunken.

Wie in den Fällen zuvor (die CW berichtete) erklärte der Unbekannte dem hilfsbereiten Cronenberger, dass er den Tank seines Pkw (Mercedes) leer gefahren habe und bat um 20 Euro Spritgeld. Als der Pkw-Fahrer, der von den vorherigen Fällen in der CW gelesen hatte, das verwehrte, griff der Trickbetrüger zur „Selbsthilfe“: Aus der Mittelkonsole des Helfer-Pkw griff er sich 5 Euro – und eine Banane.

Leer war der Tank des Trickbetrüger-Autos offensichtlich nicht, denn dann fuhr der Unbekannte mit dem Mercedes mit Berliner Kennzeichen weg. Der Beschreibung nach war der Mann möglicherweise südländischer Herkunft, etwa 35 bis 40 Jahre alt, gepflegt, circa 1,75 Meter groß und von kräftiger Statur. Zum Beifahrer konnte das Opfer keine Angaben machen.

Trickbetrüger weiterhin im Bereich Sonnborner Kreuz/L74 unterwegs

Am gestrigen Montag, 21. September, meldete sich ein Anrufer bei der CW: Der Pkw-Fahrer berichtete, dass auch er an der L74 von einem Unbekannten angehalten wurde, der vorgab, mit seinem silbernen Audi aus Berlin liegen geblieben zu sein. Der CW-Leser fiel auf den gut gekleideten mutmaßlichen Trickbetrüger jedoch nicht herein – statt dem Unbekannten Geld zu geben, informierte der Autofahrer die Polizei.

Hinweise zu dem Trickbetrüger nehmen die Polizei Cronenberg unter Telefon 247 13 90 und das Präsidium unter 284-0 entgegen.