Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

23.09.2015, 16.04 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Mit Dörper Unterstützung: „Willkommen in Ronsdorf“ gegründet

Artikelfoto

Die Initiatoren der Ronsdorfer Flüchtlingshilfe. Im Hintergrund sind Sylvia Seifert, Tanja Fuchs, Sussanne Weinberg, Claudia Orth und Joachim Mertens (v.l.n.r.) vom Dörper Bündnis „Willkommen in Cronenberg“ zu sehen.

Nachdem seit rund einer Woche auch Flüchtlinge in einer Sporthalle an der Blutfinke in Ronsdorf untergebracht sind, hat sich nun auch bei den Südhöhen-Nachbarn ein Helferkreis formiert: Nach dem Vorbild und mit Unterstützung der Initiative „Willkommen in Cronenberg“ wurde die Flüchtlingshilfe „Willkommen in Ronsdorf“ ins Leben gerufen.

Ziel der Ehrenamtlichen ist es, die Hilfsangebote schnell und unbürokratisch an die Asylsuchenden in der Sporthalle an der Blutfinke zu bringen. Neben dem Nötigsten sollen die Flüchtlinge auch Menschlichkeit und Integration erfahren: „Wir haben außerdem schnell realisiert, dass diese Ausnahmesituation auch für die offiziellen Stellen bedeutet, dass jede helfende Hand gebraucht wird“, erläutert Sean Micke, der zu den Initiatoren der Ronsdorfer Initiative gehört.

Ob Deutsch lernen, Spazieren oder Einkaufen gehen, den Zoo besuchen oder Schwebebahn fahren – „ganz einfach Zeit verbringen“, benennt Johannes Rath, der mit seiner Frau bereits eine große Sach- und Kleiderspendenaktion für die Ronsdorfer Flüchtlinge durchgeführt hat, als einige Beispiele der Hilfe: „Es geht darum Dinge zu unternehmen, die die Flüchtlinge ihre Situation und das Erlebte für ein paar Stunden vergessen lassen.“

Auf der Website www.willkommen-in-ronsdorf.de können Interessierte ihre Hilfs-Angebote formulieren. Diese werden dann sortiert, koordiniert und umgesetzt.