Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.11.2015, 17.42 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Standing ovations“: „Footloose“-Premiere von Spell‘88 gefeiert

Artikelfoto

Aufgrund der großen Nachfrage nach dem ausverkauften Premieren-Wochenende hat „Spell‘88“ neben der ursprünglich geplanten Aufführung am 21. November eine Zusatz-Vorstellung am Tag zuvor in den “Footloose“-Spielplan aufgenommen.

Am letzten Oktober-Wochenende 2015 wurde das Zentrum Emmaus einmal mehr zum Musical-Saal, denn „Spell‘88“ präsentierte seine neue Produktion „Footloose“. „Seit Pfingsten wurde unter der Regie von Christiane Richert und von Choreografin Nadine Tillmann („Haus der Tänze“) geübt, dann nach den Sommerferien und in den letzten acht Wochen richtig Gas gegeben“, berichtete der musikalische „Spell‘88“-Leiter Martin Ribbe. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Bei der Premiere wurde von den 17 Darstellern nicht nur rasant getanzt, gesungen und geschauspielert. Auch das Bühnenbild war überaus clever gestaltet und wandelbar.

In dem us-amerikanischen Musical geht es um Ren McCormack (Christoph Ebel), der mit seiner Mutter von Chicago in ein kleines „Kaff“ zieht, das vom strengen Reverend Shaw Moore (Sebastian Häder) kontrolliert wird. Dessen Sohn kam einst beim Autounfall nach einer Party ums Leben. Daraufhin verhängte der Reverend ein Tanz- und Partyverbot. Ren McCormack aber liebt nicht nur dessen Tochter Ariel (Carolin Tödter), sondern lässt sich auch das Tanzen nicht verbieten und gerät mit den konservativen Bewohnern in Konflikt. In „Footloose“ geht es um den Konflikt „Jugend gegen Erwachsene“, der auch in einer Stadtratssitzung zum Ausdruck kommt. Ren unterliegt zunächst, erst in einem persönlichen Gespräch kann er den strengen Reverend dann doch umstimmen – der Tanzabend darf stattfinden…

Nach der „Footloose“-Premiere: Publikum im Zentrum Emmaus feierte die Mitwirkenden

Wer in den vergangenen Jahren die vielen Musicals des Ensembles der Evangelischen Gemeinde Cronenberg verfolgte, muss nach der neuerlichen Premiere bescheinigen: „Spell‘88“ ist zu einer echten Talentschmiede geworden, die Perfektion aller Darsteller, das tänzerische Talent und die Gesangsqualität bescherten Szenen-Applaus, die qualitativ hochwertige Band unter der Leitung von Martin Ribbe, die Technik, unter Frontmann Frank Klingenhöfer, die Beleuchtung und, und, und… – „Spell‘88“ wird immer perfekter.

Zwei ausverkaufte Premieren-Vorstellungen waren der Beweis: Diese Gruppe steht einer professionellen Theater-Produktion kaum nach und braucht sich nicht zu verstecken. Es macht einfach Spaß, diese Spielfreude zu beobachten und viele eingängige Songs zu hören. Am Ende der „Footloose“-Premiere tobte der Saal – Standing Ovations waren die verdiente Reaktion der Besucher, die die absolut perfekte Leistung aller Mitwirkenden gebührend feierten.

Wer die beiden Vorstellungen versäumt hat, bekommt am 20. und 21. November um 19.30 Uhr noch einmal die Möglichkeit, sich „Footloose“ im „Zentrum Emmaus“ anzuschauen. Karten gibt es zum Preis von 12 Euro (8 Euro ermäßigt) unter der Hotline 0202 247 15 70 oder auch unter der Adresse www.spell88.de.