Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.11.2015, 13.25 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Siedlerverband: Erntespende für das Dörper Flüchtlings-Bündnis

Artikelfoto

Für Vorjahressieger Wilhelmring sprang diesmal beim Siedlungswettbewerb um den „Goldenen Spaten“ kein Treppchenplatz heraus. Beim Erntedankfest des Kreisverbandes Wuppertal im Verband Wohneigentum, das in diesem Jahr im Freizeitheim der Neusiedlergemeinschaft am Neuenhaus stattfand, konnte Udo Kadach (Foto, 2.v.li.) von der Siedlung „Stiller Winkel“ unter anderem dank imposantem Ausblick den Wander-„Pokal“ aus den Händen von Bürgermeisterin Maria Schürmann (li.) und Interimsvorsitzendem Lutz Kosanke (mi.) entgegennehmen.

Auf Platz 2 kam die Siedlung Osterholz, Dritter wurde Vorjahresvize Lüntenbeck. „Es war schon schwierig, die Unterschiede in den einzelnen Siedlungen zu bewerten“, gab Bürgermeisterin Schürmann zu Protokoll, sie hatte schließlich auch der Jury angehört. „Überall gibt es viel Engagement“, lobte sie. Die Cronenberger gingen in diesem Jahr allerdings nicht ganz leer aus: Zwar hatte heuer die Bezirksvertretung Langerfeld-Beyenburg das Preisgeld gestiftet, sodass die Erntespende des Verbandes Wohneigentum an eine soziale Einrichtung in diesen Stadtteilen hätte gehen sollen.

Aber die Langerfelder verzichteten zugunsten der Dörper Flüchtlingshilfe „Willkommen in Cronenberg“ darauf. Bündnis-Co-Sprecherin und Bezirksbürgermeisterin Ursula Abé (2.v.re.) nahm die Erntespende entgegen. „Es ist einfach überwältigend, was hier in den letzten Wochen entstanden ist“, würdigte Abé: „Hier werden Ideen geboren und zwei Tage später in die Tat umgesetzt.“