Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.11.2015, 15.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Willkommen in Cronenberg“: Als „Projekt des Monats“ geehrt

Artikelfoto

Eine erfreuliche Nachricht gab es in der vergangenen Woche für das Dörper Flüchtlingsbündnis „Willkommen in Cronenberg“: Die Internetplattform „Kirche im Aufbruch“ der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) erklärte „Willkommen in Cronenberg“ zum „Projekt des Monats“.

„Kirche im Aufbruch“ sucht „missionarisch einladende Angebote“, die als Vorbild für Gemeinden und Regionen dienen können, eine Jury wählt dann für jeden Monat zehn Projekte als „Beispiele guter Praxis“ aus. Ein Projekt bekommt die besondere Auszeichnung „Projekt des Monats“ – für den Monat November erhielt „Willkommen in Cronenberg“ dieses Prädikat. Das Dörper Bündnis sei schon jetzt – nach erst zwei Monaten – ein Vorzeige- und Nachahmungsprojekt, heißt es zu der Auszeichnung als „herausragendes Projekt“ – schließlich orientierten sich auch andere Initiativen an dem Cronenberger Bündnis.

Superintendentin Federschmidt: „Die Auszeichnung ist verdient“

„Willkommen in Cronenberg“ und alle weiteren neun Projekte des Monats November werden auf der Plattform „Kirche im Aufbruch“ dargestellt. „Das ist verdient“, freute sich Superintendentin Ilka Federschmidt in einem Schreiben mit den Cronenbergern: Hoffentlich, so Federschmidt weiter, sei die Auszeichnung „eine gute Ermutigung, weiter am Ball zu bleiben“.

Mehr Infos sowie Kontaktmöglichkeiten zum Dörper Bündnis gibt es im Internet unter www.willkommen-in-cronenberg.de. Die Kleiderhalle, die derzeit noch an der Küllenhahner Straße 56 gelegen ist, hat aktuell montags bis freitags von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Spenden sind auf das Konto der Ev. Kirchengemeinde Küllenhahn mit der IBAN: DE06 3506 0190 1010 3280 35 und dem BIC: GENODED1DKD willkommen. Bitte das Stichwort „Willkommen in Cronenberg“ nicht vergessen.