Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

21.11.2015, 18.16 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: RSC-Löwen trotzen Iserlohn einen Punkt ab

Artikelfoto

Strahlende Gesichter gab's beim RSC nicht nur nach dem Tor von Adrian Börkei (li.), sondern auch nach dem Abpfiff der Partie gegen Doublesieger ERG Iserlohn. -Foto: Odette Karbach

Ein Wiedersehen gab es heute mit Jens Behrendt in der Alfred-Henckels-Halle: Der Ex-Löwe kam als Trainer der ERG Iserlohn in seine vorherige Wirkungsstätte. Behrendt ging mit dem Meister als klarer Favorit in die Partie in der Rollhockey-Bundesliga – während seine Iserlohner auf Platz 2 rangieren, bezog der RSC Cronenberg zuletzt eine Niederlage im bergischen Derby und rangierte lediglich auf Platz 6.

Und entsprechend schien es auch für den Ex-Löwen und sein Team aus dem Sauerland zu laufen: Die Iserlohner führten zur Halbzeit mit 3:1 und schienen ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht zu werden. Doch die Mannen von RSC-Trainer Marc Berenbeck gaben sich nicht geschlagen und kämpften sich zurück – mit Erfolg: Am Ende schafften die Grün-Weißen den 3:3-Ausgleich, der an der Ringstraße fast wie ein Sieg gefeiert wurde.

Mit Rückenwind gehen die RSC-Löwen nun in die nächste Partie, die bereits am morgigen Sonntag, 22. November 2015, auf dem Spielplan steht: Um 18 Uhr haben die Cronenberger dann den Tabellenvierten RESG Walsum in der Henckels-Halle zu Gast.