Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

12.12.2015, 22.27 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Europacup: Sporting lässt beim RSC nichts anbrennen

Artikelfoto

Hatten allen Grund zum Jubeln: die Profis von Sporting nahmen die Auswärtshürde in Cronenberg souverän. -Foto: Odette Karbach

Im Achtelfinale des CERS-Cup gab heute Abend, 12. Dezember 2015, der europäische Top-Klub Sporting Lissabon seine Visitenkarte im Dorf ab. Und der amtierende Europacupsieger ließ gegen den RSC Cronenberg nichts anbrennen: Die Portugiesen fuhren einen souveränen Sieg bei den Grün-Weißen ein.

Der Finalist des Continental-Cups ging nach acht Minuten in Führung. Nach dem 0:2 durch die Gäste kam der RSC zwar durch Jordi Molet zum Anschlusstreffer, zur Halbzeit setzte sich der haushohe Favorit aber mit 1:6 schon deutlich ab. Auch im zweiten Abschnitt standen die Löwen in der Defensive gut und erarbeiteten sich auch einige Chancen, sodass sie einen achtbaren 4:8-Zwischenstand herausspielen konnten.

Ernsthaft gefährden konnten die Mannen von RSC-Trainer Marc Berenbeck die Portugiesen indes nie. Nach einem zwischenzeitlichen 5:14 fuhr Sporting das Achtelfinale schließlich mit 5:17 locker nach Hause. Marc Berenbeck gab dabei im zweiten Abschnitt allen seinen Spielern die Gelegenheit, gegen Sporting Europacup-Luft zu schnuppern. Zum Rückspiel laufen die Löwen am 16. Januar 2016 in Lissabon auf.

Bevor es für die Berenbeck-Mannen in die Weihnachtspause geht, müssen sie noch am 19. Dezember (18 Uhr) bei Drittletzten der Bundesliga, dem HSV Krefeld, antreten.