Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

22.12.2015, 16.23 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Toll, was Sie machen“: GCU spendet für die Museumsbahn

Artikelfoto

Bei der Übergabe der GCU-Spende durch Antonella Lo Bue und Dr. Andreas Groß (re.) sah es noch so aus, als wäre der 50.000-Euro-Schaden aus dem ersten Metall-Klau dank der vielen Spenden wettzumachen. Nach dem neuerlichen Diebstahl stehen Michael Schumann (2.v.r.) und Jörg Rudat (li.) von den BMB vor der nächsten Herkules-Aufgabe.

Wie die CW berichtete, übergab die Gemeinschaft Cronenberger Unternehmer (GCU) im Rahmen ihres diesjährigen Festabends eine beeindruckende Spende: 11.111 Euro ging an das TiC-Theater – eine Summe, bei der es TiC-Chef Ralf Budde die Sprache verschlug.

Die Gabe stammt aus dem Erlös des neues Buches über die Cronenberger Industriegeschichte, welches die Dörper Unternehmer-Vereinigung anlässlich ihres 125-jährigen Bestehens in diesem Jahr herausbrachte (die CW berichtete ebenfalls). Am 14. Dezember 2015 verschlug es Michael Schumann und Jörg Rudat nun die Sprache: Der 1. Vorsitzende der Bergischen Museumsbahnen (BMB) und sein Stellvertreter erhielten einen Scheck über 2.000 Euro von der GCU.

Die Unterstützung kam gerade recht, denn Anfang November verursachten unbekannte Metall-Diebe einen Schaden von rund 50.000 Euro an der Museumsbahn-Strecke durchs Kaltenbachtal (die CW berichtete). Von der GCU-Spende und der Welle der Solidarität zeigten sich Michael Schumann und Jörg Rudat beeindruckt: Aus ganz Deutschland, ja sogar aus Holland und Frankreich seien Spenden bei den Museumsbahnern eingegangen – „es ist toll, dass wir aus allen Ecken unterstützt werden“, freuten sich die beiden Straßenbahn-Chefs.

Wobei: Die GCU-Gabe an die BMB war bereits beschlossene Sache, bevor es zu dem verheerenden Metall-Diebstahl kam. „Die Bergischen Museumsbahnen sind eine Cronenberger Institution, die erhalten bleiben muss – ebenso wie das TiC“, begründeten GCU-Chefin Antonella Lo Bue und Stellvertreter Dr. Andreas Groß die Spende: „Es ist toll, was sie machen“, unterstrichen die beiden GCU-Vertreter: „Das strahlt über die Region hinaus.“

Bleiubt nach dem zweiten Metall-Klau Anfang der Woche (die CW berichtete online) zu hoffen, dass die Museumsbahnen weiter von einer welle der Solidarität getragen werden und somit auch weiterhin „strahlen“ können… Spenden an die BMB sind mehr denn je unter IBAN: DE48 3305 0000 0000 9095 64 und BIC: WUPSDE33XXX erbeten. Wer eine Spendenquittung benötigt, möchte auf der Überweisung seine Postadresse angeben.