Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

02.01.2016, 13.04 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: Mehr Schlägereien und Streit in der Silvester-Nacht

Artikelfoto

Alle Jahre wieder war der Jahreswechsel auch diesmal für die Polizei eine heiße Nacht: Vom Silvester-Abend, 31. Dezember 2015 (18 Uhr), bis zum Neujahrsmorgen 2016 (6 Uhr) mussten die Ordnungshüter zu 328 Einsätzen im gesamten Städtedreieck ausrücken.

In Wuppertal hatte die Polizei dabei überwiegend mehr zu tun als Silvester 2015: So mussten die Ordnungskräfte in der ersten Nacht 2016 bei 18 Körperverletzungen (2015: 16) einschreiten. Zudem gab es auch wesentlich mehr Streitfälle zu schlichten – 2015 waren es fünf Einsätze, diesmal mit 19 Streitigkeiten fast viermal so viele.

Ebenso wie die Anzahl der Sachbeschädigungen mit fünf Vorfällen (2015: 2) höher ausfiel, musste die Polizei auch häufiger wegen groben Unfugs einschreiten: 20 Mal wurden die Beamten gerufen, weil Feuerwerk unsachgemäß abgebrannt oder anderer „Blödsinn“ gemacht wurde – vor einem Jahr gab es lediglich drei derartige Vorfälle. Zudem gab es mehr Brände – während die Polizei 2015 deswegen zehn Mal alarmiert wurde, wurden diesmal 13 Brände gezählt.

Einen Rückgang gab es derweil bei den Ruhestörungen: Hier wurden diesmal 24 Fälle gemeldet, 2015 wurde die Polizei noch 32-mal gerufen, weil zu laut gefeiert wurde. Die Zahl der Eigentumsdelikte ging von sieben (2015) auf sechs Fälle ebenso leicht zurück wie die Beamten in nur sieben Fällen zu Hilfeleistungen ausrücken mussten (2015: 9). Ebenso wie beim letzten Jahreswechsel wurden auch diesmal drei Personen zur Blutprobe gebeten.