Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

05.01.2016, 10.35 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: Fast 400 Fahrer mussten in der Neujahrsnacht pusten

Artikelfoto

„Feiern Sie Silvester – aber ohne Alkohol und Drogen am Steuer“, appellierte die Polizei im Vorfeld und ganz überwiegend hielten sich die Autofahrer in der Neujahrsnacht offenbar auch daran: Es kam in der ersten Nacht des Jahres 2016 im bergischen Städtedreieck jedenfalls zu keinem einzigen Unfall mit Verletzten, bei dem Alkohol oder andere Drogen im Spiel waren.

Insgesamt kontrollierte die Polizei bis zum Neujahrsmorgen 774 Fahrzeugführer im Städtedreieck. 339 Fahrer stellten sich dabei einem Alkohol-Test, bei 54 Personen wurde ein Drogen-Vortest durchgeführt. Insgesamt 14 Autofahrer wurden im Anschluss auch noch zur Blutprobe gebeten, fünf waren anschließend ihre Führerscheine erst einmal los.

Die betreffenden Fahrer erwartet nun entweder eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige. Sollten die Drogen-Werte der Blutproben höher ausfallen, müssen sie sogar mit Strafanzeigen rechnen.