Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.01.2016, 15.23 Uhr   |   Matthias Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Neuer Spielplan: „Anything goes“ 2016 im TiC-Theater

Artikelfoto

„Voll unter Dampf": In den Kulissen des TiC-Musicals „Anything goes“ stellten die TiC-Chefs Ralf Budde und Stefan Hüfner (re.) den Spielplan 2016 vor.

„Anything goes“ hieß ein Hit des TiC-Theaters im letztjährigen Spielpaln – und dieser Titel scheint auch für das neue Spieljahr 2016 zu gelten: Ob Komödie oder Drama, ob Musical oder Kino-Hit – alles geht im TiC-Theater, das Programm 2016 des Theaters in Cronenberg (TiC) verspricht wieder überaus abwechslungsreich zu werden. Start ist bereits am kommenden 29. Januar traditionell mit einem Krimi: In der Borner Straße wird dann „Der Zinker“ umgehen.

Ab 18. März geht es mit „In alter Frische“ des Österreichers Stefan Vögel um gehobene Unterhaltung. Eine Komödie mit Hintersinn, die zwar in einem Altersheim spielt, aber gar nicht altbacken ist. Auf die Premiere am 15. April freuen sich Ralf Budde (Inszenierung) und Stefan Hüfner (musikalische Leitung und auch live dabei) besonders: Es kommt die Revue „Die Comedian Harmonists“ ins TiC-Atelier Unterkirchen, welche bereits 1997 ein Kassenschlager in den Kinos war. Die Musik und das Leben der Sänger verspricht ein echtes Highlight zu werden. Ab 20. Mai gibt es in der Borner Straße dann „Frühstück bei Tiffany“. Die weltbekannte Komödie von Truman Capote beschreibt das Leben in Amerika, doch das Stück hat auch verschiedene Schlussabläufe. Welcher in Cronenberg gespielt wird, wird eine Überraschung sein.

„Großer Wurf“: Das TiC „angelt sich „Honig im Kopf“

Mit „Yvonne, die Burgunderprinzessin“ rückt der TiC-Jugendclub erstmals in den Vordergrund. Die 15- bis 17-Jährigen spielen die Geschichte vom Prinzen, der bewusst die hässlichste Braut heiratet – das erste große Stück der Jungdarsteller des TiC. Den Kino-Hit „Honig im Kopf“ hat das TiC als erst zweites deutsches Theater an Land gezogen: Ab 16. September bringt Ralf Budde die Schweiger-Komödie in der Borner Straße auf die Bühne: „Wir sind glücklich, so schnell nach der Kino-Veröffentlichung die Rechte bekommen zu haben“, zeigte sich Stefan Hüfner stolz. Ab 7. Oktober gibt es „Das Appartement“: Das Musical von Neil Simon und Burt Bacharach wird Musical-Star Patrick Stanke im TiC-Atelier inszenieren.

Beim Musical „Heute Abend: Lola Blau“ von Georg Kreisler wird Julia Meier, die schon viele erfolgreiche „Piaf-Abende“ im TiC gab, nach Cronenberg zurückkehren. „Da legen wir noch eins nach“, blicken die TiC-Chefs voraus. In der Reihe „Starke Stücke” wird ab 18. November „Terror” aufgeführt. „Dürfen Menschen geopfert werden, um viel mehr Menschen zu retten“, lautet dabei die Frage – die Zuschauer werden die Jury sein, der Ausgang des Dramas ist also völlig offen! Den Abschluss des Spieljahres 2016 bildet eine Wiederaufnahme: „A Christmas Carol“ von Charles Dickens kommt zurück. „Der Erfolg hat uns alle überrascht und wir hätten das Stück wohl lange bis ins Jahr 2016 hinein spielen können“, erläutert Ralf Budde das „Comeback“. Ab 27. November ist der Dickens-Klassiker wieder im Programm – die liebevoll von Thomas Gimbel inszenierte Handlung wird sicher erneut für ausverkaufte TiC-Vorstellungen sorgen.

Karten für alle Stücke gibt es unter Telefon 0202 47 22 11 oder via Internet unter www.tic-theater.de.