Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.04.2016, 20.09 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Appell: CHBV wirbt um mehr aktive Mitarbeit der Bürger

Artikelfoto

Der nun wieder komplette CHBV-Vorstand: Vorsitzender Rolf Tesche, 3. Vorsitzende Ute vom Cleff-Büchel, Kassierer Michael Niebisch, Kassierer Edmund Balsies, die neue 2. Schriftführerin Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff, 2. Vorsitzender Stephan Ries und Schriftführer Manfred Stader (v.l.n.r.).

Direkt zu Beginn der Jahreshauptversammlung schlug Rolf Tesche nachdenkliche Töne an: „Ich habe Bedenken, wie das mal weitergehen soll“, mahnte der Vorsitzende des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins (CHBV) beim Blick in die nicht vollständig gefüllten Reihen im „Cronenberger Festsaal“.

Der rund 400 Mitglieder zählende Verein hatte gerade einmal knapp zehn Prozent der Stimmberechtigten zur Sitzung mobilisieren können. „Die Bürgervereine werden vor allem getragen von älteren Leuten“, erklärte Tesche, „wir haben Probleme, Leute zu finden, die sich für die Arbeit im Bürgerverein interessieren.“

Dabei konnte der CHBV auf ein erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken: Die Tombola auf der Werkzeugkiste spielte 6.000 Euro für den Gesamterlös ein (Tesche: „Eine tolle Sache“), der historische Arbeitskreis katalogisierte 30 alte Grabsteine und weihte die ersten restaurierten auf dem Friedhof an der Solinger Straße ein, Geld und Arbeit wurden in den Adelenblick investiert und der Brunnen am Born wurde herausgeputzt.

„Es wäre schön, wenn sich mehr beteiligen würden…“

Zudem wurde die Elektrik der Lampen am Hans-Otto-Bilstein-Platz erneuert, die Geschwindigkeitsdisplays regelmäßig umgehängt, die Ortsschilder „mit Leiter und Putzwasser“ gesäubert, eine Außensitzgruppe für das Kinderhospiz Burgholz angeschafft, zwei Firmen besichtigt, der Düsseldorfer Landtag besucht, der Martinszug veranstaltet, eine Gedenkstunde zum Volkstrauertag abgehalten und natürlich die Baumscheiben in der Ortsmitte gepflegt.

„Es wäre schön, wenn sich ein paar mehr beteiligen würden“, warb CHBV-Vorsitzender Rolf Tesche um neue Mitglieder. Denn auch im Jahr 2016 hat der CHBV eine Menge vor. Neben den üblichen Dingen wie Bepflanzungen, Martinszug, Volkstrauertag und anderes stehen auch zwei weitere Firmenbesichtigungen bei der Firma Neuhaus und im Postverteilzentrum auf dem Programm.

Sponsorenlauf am 2. Juli: Anmeldungen auch bei der CW

Vormerken sollte man sich auch den 2. Juli: Dann wird wieder für das Kinderhospiz gewandert und erstmals auch gelaufen. „Mit dem Sponsorenlauf haben wir nicht allzu viel zu tun“, merkte Tesche hinsichtlich der Organisation durch den LC Wuppertal an. „Bei der Wanderung werden Thomas Gaap und ich allerdings die Wanderführer machen.“ Anmeldeformulare gibt es übrigens für beide Veranstaltungen in der CW-Geschäftsstelle an der Kemmannstraße 6.

Ebenso plant der CHBV in Zusammenarbeit mit dem neuen Born-Café im Hause vom Cleff am 16. Juli eine große Feier für den Hans-Otto-Bilstein-Platz. „Da haben wir vor zehn Jahren ein tolles Ding geschaffen“, freut sich Tesche über die gute Akzeptanz in der Ortsmitte – auch wenn die Stadt bei der Instandhaltung nicht immer auf einer Wellenlänge mit dem CHBV-Vorsitzenden liegt („Da kommt nix zurück“).

Freude bereitete den Mitgliedern die Vorstandswahlen: Seitdem Ute vom Cleff-Büchel vor zwei Jahren zur 3. Vorsitzenden gewählt worden war, war der Posten des 2. Schriftführers vakant. Hierfür stellte sich Vera Drees-Sendtner-Voelderndorff zur Verfügung – und wurde ebenso einstimmig wie Manfred Stader in seinem bisherigen Amt als 1. Schriftführer gewählt. „Wir sind endlich wieder vollständig“, freute sich Tesche – der „komplette“ CHBV-Vorstand bekam von Traditionswahlleiter Kai Müller mit auf den Weg: „Ich wünsche euch viel Arbeit und Erfolg!“